Sa

07

Jul

2018

Hochzeit Nadia und Thomas

Um 13.30 Uhr gaben sich Nadia und Thomas das Ja Wort in der Kapelle auf dem Steinhuserberg in Wolhusen. Nach der Trauung wurde das Brautpaar von der Verkehrsabteilung und der Hubretterabteilung bei spalierstehen empfangen.

Nach einem reichhaltigen Apero trafen sich die geladenen Gäste im Restaurant Rössli und verbrachten zusammen mit dem Brautpaar noch ein paar gemütliche Stunden.

Die Feuerwehr Wolhusen wünscht den neuen Eheleuten viele fröhliche und glückliche gemeinsame Stunden.

 

Sa

31

Mär

2018

50. Jahre Roli

Um 18.00 Uhr trafen sich die Gäste im Moos-Stöbli in Buttisholz um mit dem Jubilar Roli auf seinen 50. Geburtstag anzustossen. Die Gäste wurden mit einem Apero und einem feinen Nachtessen verwöhnt. Es wurde viel gelacht und gefeiert. Wird danken Roli für den schönen Abend und wünschen ihm viel Glück und gute Gesundheit auf seinem Lebensweg.

Sa

17

Feb

2018

50. Jahre Beat

Um 18.00 Uhr trafen sich alle vom Kader der Feuerwehr Wolhusen im Schützenhaus. Kommandant Beat Zihlmann feierte seinen 50. Geburtstag. Beim Apero wurde auf den Jubilar angestossen. Nach einem reichhaltigen und feinen Nachtessen wurden zu Ehren des Jubilaren diverse Darbietungen aufgeführt. Der Musiker sorgte für eine gute Stimmung. 

Als die EVZ Bar eröffnet wurde, trafen sich die Gäste an der Bar und feierten munter weiter. Zur späten Stunde ging ein unterhaltsamer und geselliger Abend zu Ende. Die anwesenden bedanken sich beim Gastgeber und wünschen Ihm alles Leibe und Gute für die Zukunft.

Sa

16

Dez

2017

Offiziersweihnachten

Zur Weihnachtsfeier des Kaders der Feuerwehr Wolhusen, luden Roland, Regina, Moritz und Angela alle beteiligten um 17.00 Uhr ins Feuerwehr Magazin ein. Nach der Begrüssung ging es im Schulhaus Rainheim weiter.....

Bei Laeser und Luftpistolenschiessen wurde die Treffsicherheit getestet. Das Team, welches am meisten Punkte schoss, gewann den Wettkampf. Als Sieger durften sich Conny Zihlmann und Remo Birrer feiern lassen. Beim gemeinsamen Apero wurde viel gelacht und über diverse Geschichten aus dem Feuerwehralltag geredet.

Zum Abendprogramm traf sich die Gesellschaft im Kapello Wolhusen wo ein feines Nachtessen serviert wurde.

Im Rückblick des Kommandanten erwähnte er die zahlreichen Einsatz- und Übungensstunden die im vergangenen Jahr geleistet worden sind. Einen grossen Dank richtete er an die Freuen der Feuerwehrmänner, dass sie Ihre Männer bei der Feuerwehrarbeit unterstützen, damit sie diese überhaut ausführen können.

Nach 20. Jahren Feuerwehrdienst, wurde Christoph Bucher der Ende 2017 aus der Feuerwehr austritt, verabschiedet. Er bekam für seine Dienste vom Kader ein Geschenk sowie ein Fotobuch, welches ihn an die vergangenen Feuerwehrjahre erinnern soll.

Mit weihnächtlichen Klängen einer Kleinformation wurde das Abendprogramm abgerundet. Zur späten Stunde gönnte sich der eine oder andere noch einen Schlummertrunk beim Kommandanten und seiner Frau zu Hause.

Das Offizierskader bedankt sich beim OK für den schönen und gemütlichen Abend. 

Sa

29

Jul

2017

40. Jahre Sven

Um 17.00 Uhr trafen sich die Gäste bei der Schwingerhalle in Wolhusen um mit dem Jubilar Sven auf seinen 40. Geburtstag anzustossen. Im gemütlichen Rahmen wurde gelacht und gefeiert.

Wir danken Sven für den schönen Abend und wünschen ihm viel Glück und gute Gesundheit auf seinem Lebensweg. 

Do

25

Mai

2017

Maschinistenausflug 2017

Am vergangenen Auffahrtsdonnerstag 25. Mai fand der alljährliche Maschinistenausflug statt. Der eintägige Anlass führte uns mit dem Bus (Danke an unsere beiden Fahrer) via Autobahn und Brünig nach Innertkirchen. Dort im Hotel Hof & Post genossen wir bei klarem Sonnenschein ein Kaffee mit Zubehör. Vielen Dank an...

die Sponsoren Elfriede und Peter Koch.

 

Danach bezwangen wir den Aufstieg zum Wasserkraftwerk Grimsel 2, während dem wir unseren schwindenden Vorrat von Hopfentee und der Neigungsgrad der beeindruckenden Gelmerbahn bestaunten.

 

Unsere Kraftwerkbegleiterin wartete bereits auf die wissensdurstige Feuerwehrtruppe und absolvierte mit uns eine gekonnte Tour ins Bergesinnere. Was evtl. einigen nicht so ganz bewusst war ist die enorm heikle und wichtige Aufgabe des Kraftwerks, die Netzstabilität permanent zu überwachen und auszugleichen, so dass es zu keinem Blackout führt. Ebenso zu bewundern galt es die Kristalle im Fels und dessen Entstehung.

 

Nach der Besichtigung durften wir uns bereits auf eine wohltuende Mittagsmahlzeit freuen, welche wiederum im Hotel Hof & Post Innertkirchen serviert wurde. Zur Feier des Tages spendierte Tobi Röösli eine Getränkerunde, war doch der 25. Mai gleich sein ??ter Geburtstag (Alter der Redaktion bekannt).

 

Am Nachmittag versuchten wir dann noch mit der Reichenbachfall-Bahn die gleichbenannten Wasserfälle zu besichtigen und unsere Kehlen ein weiteres Mal etwas zu befeuchten. Wir haben jedoch die Rechnung nicht mit der typischen Berner Gelassenheit gemacht, wodurch einigen von uns eine etwas längere Wartezeit an der Talstation eine wohl etwas rötere Kopfhaut beschert hat. Dies wurde aber durch die tosenden Wassermassen und der Aussicht vom Panoramahotel Gasthaus Zwirgi entschädigt. Dank Elfriedes spontanem und unermüdlichem Einsatz hinter der Getränketheke lag es zeitlich doch noch drin, dass alle ein volles Glas vor sich hatten.

 

Die Talfahrt mit der Standseilbahn wartete auch noch mit einem Highlight auf. Da der Wagen genau 24 Plätze bietet und unser Michi Odermatt als letzter talwärtsfahrender Maschinist der 25igste in der Warteschlange war, brauchten wir nicht auf eine weitere Fahrt zu warten. Michi genoss die Fahrt als zweiter Wagenführer direkt neben der netten Zugführerin an vorderster Front.

 

 

So ging ein weiterer gemütlicher Tag im Kreise der Maschinisten und deren Partnerinnen zu Ende. Dies hatten wir auch dieses Mal den Organisationskünsten von unserem Präsidenten Jürg Wigger zu verdanken. Danke vielmals!

Mo

15

Mai

2017

Nachwuchs zum zweiten

Die Maschinisten trafen sich am Montag Abend um 19.00 Uhr, damit sie dem Feuerwehrkamerad Tobi Röösli und seiner Frau Sabrina zur Geburt Ihrer Tochter gratulieren konnten.

 

Vor Ort wurde das Täfeli der Maschinisten an einen Pfosten montiert.  Mit dem stolzen Papi wurde begleitend mit einer Wurst auf den Nachwuchs angestossen. Die Feuerwehr gratuliert den jungen Eltern und wünscht Ihnen viele fröhliche und glückliche Stunden mit Ihrer Tochter Lena.

Do

20

Apr

2017

Nachwuchs bei der Feuerwehr

Die Maschinisten und die Hubretter Abteilung trafen sich um 19.00 Uhr, damit sie dem Feuerwehrkamerad Pascal Egli und seiner Frau Sabrina zur Geburt Ihres Sohnes gratulieren konnten.....

Vor Ort wurde das Täfeli der Maschinisten an einen Pfosten montiert. Das Täfeli der Hubretter Abteilung wurde mit Hilfe des Hubretters an der Fassade des Hauses montiert. Mit den stolzen Eltern wurde auf den Nachwuchs angestossen. Die Feuerwehr gratuliert den jungen Eltern und wünscht Ihnen viele fröhliche und glückliche Stunden mit Ihrem Nico.

Sa

10

Sep

2016

Hochzeit Adrian und Manuela

Unser Kamerad Adrian und seine Manuela gaben sich in der St. Blasius Kapelle in Alberswil das Ja Wort. Die Atemschutzabteilung überraschte das frisch verheiratete Paar und standen mit dem Atemschutzfahrzeug und einer bereitgestellten Atemschutzausrüstung spalier. Adrian musste sich unter Beobachtung seiner Manuela in eine Brandschutzausrüstung stürzen und sich umgehend für den bevorstehenden Einsatz bereitstellen.....

In einem Zelt, welches mit Rauch gefüllt war, musste Adrian den Inhalt absuchen. Als er den Brandherd gefunden hatte, konnte er den Rückzug antreten. Die anwesenden Gäste waren gespannt, was Adrian wohl im Zelt gefunden hatte. Es war ein Blumenstrauss, der dem frisch verheirateten Brautpaar viel Glück im Eheleben bringen soll. 

Die Feuerwehr Wolhusen wünscht den jungen Eheleuten viel Glück und Gottessegen und dass Ihr Glück ein Lebenlang anhalten wird.

Sa

10

Sep

2016

Club junger Eltern

Am Samstagvormittag besichtigte der Club junger Eltern bei Schulhaus Markt die Feuerwehr Wolhusen. Gegen 150 Personen, vom Dreikäsehoch bis zum Grossvater, waren alle hellauf begeistert vom Gebotenen. Ester Lipp begrüsste die Interessierten und teilte in sechs Gruppen ein. Hauptmann Beat Zihlmann freute sich ob des Interesses und hoffte, dass die heutigen Ausführungen auf fruchtbaren Boden fallen. Ziel war es, den Kindern altersgerecht die Feuerwehr zu zeigen und sie miteinzubeziehen, was natürlich nicht immer gleich gut möglich war......

Nach drei Posten zu 15 Minuten wurde eine Pause eingeschaltet bei Kaffee und Kuchen. Beim Posten 1 zeigte Maschinist Pascal Egli die verschiedenen Gerätschaften des TLF, man durfte in die Führerkabine sitzen und den Schaum-löscher und den Reinigungsschlauch bedienen. Am nächsten Posten, dem Hubretter, dem teuersten Fahrzeug der Feuerwehr, erklärte Lt Peter Aregger die Funktion des Gerätes. Besonders Mutige liessen sich auf der Rettungsbahre fixieren. Beim Posten drei demonstrierte Lt Patrick Schnider das Vorgehen bei der Strassenrettung. Staunend verfolgten nicht nur die Kleinen, wie eine Autotüre mit der hydraulischen Rettungsschere zerlegt wird, speziellen Eindruck hinterliess das Splittern der Scheiben und wie das Eingeweide einer Autotüre aussieht. Bei Maschinist Jürg Wigger war Fingerspitzengefühl gefragt. Mit dem Spreizer, der über eine unheimliche Kraft verfügt, musste ein Mohrenkopf gefasst und möglichst nicht zerdrückt werden. Nun, sogar Mamis und Papis erwiesen sich als Liebhaber dieser Süssigkeiten. Beim fünften Posten, der unter der Leitung von Maschinist Tobias Röösli stand, mussten mit Eimerspritze möglichst viele Konserven getroffen werden. Bei zuwenig Druck halfen die Eltern grosszügigerweise. Beim letzten Posten wurde das Einsatzleiterfahrzeug vorgestellt. Maschinist Martin Bachmann zeigte seine persönliche Ausrüstung, die Kleinen durften einen Helm und Handschuhe anziehen und Martin auf die Schuhspitzen treten. Ein besonders Interessierter wollte wissen, was der Begriff Sammelplatz auf dem Triopan bedeutet.

Beim gemeinsamen Schluss hoffte der Kommandant, dass es den Kindern gefallen habe. Schmunzelnd meinte er, es habe noch Platz für Erwachsene in der Wehr. Esther Lipp schloss sich seinen Worten an und dankte der Feuerwehr für die tolle Vorbereitung, es war effektiv beste Werbung. Dann setzte ein Run ein auf die offerierten Mineralwasserflaschen, Kleber, Karten und Massstäbe.

Sa

03

Sep

2016

Hochzeit Chantal und Daniel

Unser Kamerad Daniel und seine Chantal gaben sich im Landvogteischloss in Willisau das Ja Wort. Die Atemschutzabteilung überraschte das frisch vermählte Paar und standen mit dem Atemschutzfahrzeug und einer bereitgestellten Atemschutzausrüstung spalier. Daniel musste sich unter Beobachtung seiner Chantal in eine Brandschutzausrüstung stürzen und sich umgehend für den bevorstehenden Einsatz bereitstellen...... 

In einem Zelt, welches mit Rauch gefüllt war, musste er eine Absuchübung absolvieren. Als er den Brandherd gefunden hatte,  konnte er den Rückzug antreten. Die anwesenden Gäste waren gespannt, was Daniel wohl im Zelt gefunden hatte. Es war ein Blumenstrauss, der dem frisch vermählten Brautpaar viel Glück im Eheleben bringen soll.

Die Feuerwehr Wolhusen wünscht den jungen Eheleuten viel Glück und Gottessegen und dass Ihr Glück ein Lebenlang anhalten wird.

Sa

25

Jun

2016

Hochzeit Sabrina und Tobias

Unser Kamerad Tobias und seine Sabrina gaben sich in der St. Blasius Kapelle in Burgrain das Ja Wort. Die Maschinisten überraschten das frisch vermählte Paar und standen mit dem TLF, dem Pionierfahrzeug und dem Maglu spalier. Das Brautpaar durfte viel Glückwünsche entgegennehmen und mit den anwesenden auf das gemeinsame Glück anstossen.

Die Feuerwehr Wolhusen wünscht den jungen Eheleuten viel Glück und Gottessegen und dass Ihr Glück ein Lebenlang anhalten wird.

Do

05

Mai

2016

Maschinistenausflug

Am 5./6. Mai 2016 fand der diesjährige Ausflug der Maschinisten der Feuerwehr Wolhusen statt. Am Donnerstagmorgen um 8:45 Uhr trafen sich die Maschinisten, Ehrenmaschinisten und Ehemalige (teilweise mit Begleitung) beim Schulhaus Rainheim. Mit dem Car wurden die Maschinisten....

nach Affoltern (ZH) geführt. Dort stand eine Wanderung um den Pfäffikersee ZH auf dem Programm. Die vier Hamburger bauten aus einem „Migroswägali“ einen geländegängigen Wagen, auf welchem sie gekühlte Biere und Mineral sowie einen kleinen Gasgrill mitführten. So war für einen feinen und reichhaltigen Apero gesorgt. Nach einer 2.5 km langen Wanderung (Spaziergang ) trafen die Maschinisten beim Jukerhof, wo sie sich mit Dessert, Kaffee und Quellfrösch eindeckten. Anschliessend fuhr der Chauffeur Silvio Portmann nach Wetzwil in die Unterkunft.

Am Abend genossen die Ausflügler im Pirates in Hinwil einen Piratenschmaus und einige Maschinisten ein paar Shots inkl. kleinem Feuer. Neben der Unterkunft fand an diesem Abend das Pubfestival statt. Somit war der Ausgang bereits verplant.

Am Freitagmorgen wurde die Reise bereits um 8:00 Uhr fortgesetzt. Es stand ein Besuch bei der Maestrani Schweizer Schokoladen AG in Flawil und bei der Appenzeller Schaukäserei in Stein auf dem Programm. Bei der Appenzeller Schaukäserei wurden die Maschinisten mit einem feinen Appenzeller Käsekuchen verwöhnt. Natürlich durften ein paar Appenzeller Schnäpsli nicht fehlen. Nach dem Mittagessen fand eine Führung durch die Schaukäserei statt. Danach traten die Ausflügler die Heimreise an und trafen 17:30 Uhr unversehrt beim Schulhaus Rainheim ein.

 

Sa

23

Apr

2016

Einweihung TLF und Hubretter

Das regionale Hubretterkonzept des Feuerwehrinspektorats der Gebäuderversicherung Luzern sieht vier neue Standorte vor, einen davon in Wolhusen. Die Feuerwehr präsentierte der Öffentlichkeit den neuen Hubretter und das neue Tanklöschfahrzeug. Kommandant Beat Zihlmann hielt bei seiner Begrüssung folgendes fest......

Dies sei ein Meilenstein für die Feuerwehr Wolhusen. Er blickte auf die Beschaffung der Fahrzeuge zurück und bedankte sich bei allen Involvierten. Weitere Gastredner unterstrichen die grosse Bedeutung der neuen Fahrzeuge für die Wolhuser Wehr, so Patrik Müller von der Gebäudeversicherung und Projektleiter im regionalen Hubretterkonzept. Emotionale Worte wählte Claudia Brändle von der gleichnamigen Firma, als sie das TLF übergab. Dieses stehe da in seiner ganzen Kraft und Schönheit, schwelgte sie. Sie wünsche der Wehr störungs- und unfallfreie Einsätze. Lob und Dank überbrachte auch der Gemeindepräsident Peter Bigler und er meinte mit Blick auf den Hubretter: "Die Feuerwehr Wolhusen will hoch hinaus". Hoch hinaus ging es dann tatsächlich bei der Einweihung von Hubretter und TLF. Der Himmel segnete zwar gerade selber und richtig fest, sagte die katholische Seelsorgerin Doris Zemp. Sie liess es sich aber trotz des nass-kalten Wetters nicht nehmen, die Fahrzeuge vom Hubretterkorb aus von oben herab zu segnen. Im Beisein von aktuellen und ehemaligen Eingeteilten, Altkommandanten, Vertretern von umliegenden Feuerwehren, des Wolhuser Gemeinderates und von Gästen wurde auch die neue Brandschutz-Kleidung kurz vorgestellt. Jetzt war es Zeit, sich in die wärmende Festwirtschaft zurückzuziehen, während sich die Kinder bei einem Wettbewerb mit Wasserspritze messen konnten.

Nach vielen Gesprächen und gemütlichem Zusammensein ging für die Feuerwehr Wohlusen ein unvergesslicher Anlass so langsam dem Ende entgegen.

Den Maschinisten welche diese Einweihung zusammen mit dem Kommandanten organisiert und die Festwirtschaft hervorragend betrieben haben, möchten wir an dieser Stelle danken. 

Sa

19

Dez

2015

Weihnachtsfeier Offiziere

Um 17.30 Uhr besammelte sich das Kader der Feuerwehr Wolhusen mit Partnerinnen im Feuerwehr Magazin. Nach der Begrüssung durften alle das neue TLF welches am 17.12.2015 geliefert wurde, besichtigen........

 

Anschliessend stand die Besichtigung eines Velomuseums auf dem Programm. Dort konnten alte sowie neuzeitige Velos bestaunt werden. Beim fachsimpeln konnte jeder ein Apero geniessen.

Im Restaurant Krone wartete ein weihnächtliches Ambiente auf die Gesellschaft. Die Küche verwöhnte alle mit einem feinen Nachtessen. Musikalische Unterhaltung und ein besinnlicher Teil wo eine Geschichte vorgetragen wurde, umrahmte das Abendprogramm. Roli und Fränzi Schärli, Walter und Gabi Steffen welche die Weihnachtsfeier organisierten, möchten wir an dieser Stelle danken. 

Im Anschluss an die Polizeistunde lud unser Kommandant Beat und seine Frau Conny alle noch zu einem Schlummerdrunk zu sich nach Hause ein.

So

20

Sep

2015

Maschinistenpicknick

Am vergangenen Sonntag trafen sich die Maschinisten mit Kind und Kegel zum jährlichen Picknick. Wiederum durften wir das Gastrecht bei Gisela und Benedikt Portmann geniessen. Herzlichen Dank euch beiden!

Anders als wie in den letzten Jahren mussten wir uns nicht um das leibliche Wohl sorgen und wurden wir nicht von den Köstlichkeiten von unseren Partnerinnen verwöhnt. Nein. Elfriede Koch feierte das 20jährige Jubiläum als unser Maclu Gotti. Diese Gelegenheit nahm sie sich gerade zu nutzen und spendierte uns allen das feine Fleisch und den Salat und ebenso die Getränke. Als krönenden Abschluss erlebte unser Gaumen eine wahre Freude. Die "Geburtstagstorte" war einfach der Hit. Herzlichen Dank Elfriede für alles. Als musikalische Umrandung spielte uns Peter Koch auf seiner Handorgel einige lüpfige und bekannte Stücke.

Sa

27

Jun

2015

Offiziers Ausflug

Die Reiseleiter Sven Zenklusen und Christoph Bucher erwarteten das Kader der Feuerwehr Wolhusen um 08.00 Uhr beim Feuerwehr Magazin. Die Offiziere und Ihre Partnerinnen gehen nur auf einen Ausflug, wenn neue Offiziere in Ihre Funktion eingeführt und den Pikettdienst sicherstellen können. Moritz Müller und Peter Aregger die Ihre Ausbildung zum Offizier mit Erfolg absollviert haben übernahmen in Ihrer neuen Funktion die Verantwortung, und liessen die anderen Offiziere mit dem Reisebus für zwei Tage ziehen. .........

Da nur die Organisatoren das Reiseziel kannten, waren alle gespannt wohin die Reise wohl führen wird. Via Schallenberg führte uns der Chauffeur Roli nach Kandersteg. Nun war allen klar, dass unser Ziel in der Heimat unseres Kameraden Sven, im Wallis sein wird. 

Das reichhaltige Mittagessen wurde im Western Restaurant Rothis eingenommen. Die Reise ging nun weiter nach Eyscholl wo wir auf der Alp Tschorr das traditionelle Stecherfest (Kuhkämpfe mit Ehringer Kühen) besuchten. Nach interessanten Kämpfen und gemütlichem Beisammensein, machte sich die Reisegruppe wieder auf den Weg.

Im Hotel Ambassador in Bellwald durften alle ein gemütliches Zimmer beziehen. Beim anschliessenden Abendessen wurde rege über Gott und die Welt diskutiert und der Tag neigte sich so langsam dem Ende zu.

Am zweiten Tag führe die Reise weiter nach Oberwald, wo jeder das Dorf selber erkunden durfte. Als Mittagessen konnten wir ein Walliser Raclett mit Wallisser Fendat geniessen. 

In Gletsch wartet die Furkadampfbahn auf die Gesellschaft und der Furkapass wurde mit der Dampfbahn überquert. Während der Fahrt genoss jeder auf seine Art die wunderschöne Bergwelt.

In Realp war unser Reisecar mit dem Chauffeur Roli bereit, und die Heimfahrt nach Wolhusen konnte in Angriff genommen werden.

Unsere Kameraden Peter und Moritz hatten für den Empfang einen Apero vorbereitet. So allmählich ging die Offiziersreise 2015 dem Ende entgegen.

Wir danken Sven und Christoph für die Organisation der Reise und die gemütlichen Stunden.  Weiter danken wir Peter und Moritz, dass sie den Pikettdienst übernommen haben und wir freuen uns schon heute, auf den nächsten Ausflug der dann mit euch stattfinden wird.

 

Fr

29

Mai

2015

Geburt Sarina

Zur Geburt der Tochter Sarina möchten wir den glücklichen Eltern Angi und Moritz Müller recht herzlich gratulieren. Viel Freude und schöne Momente wünschen euch die Feuerwehr Wolhusen.

Do

14

Mai

2015

Maschinistenausflug

Am 14. Mai 2015 trafen sich die aktiven und ehemaligen Maschinisten und Ehrenmaschinisten mit Partnerinnen zum diesjährigen Ausflug auf dem Schulhausplatz Rainheim. Von dort aus führte die Reise nach Luzern. Als erstes stand.....

die Besichtigung der Zivilschutzanlage Sonnenberg auf dem Programm. Bei einer sehr interessanten Führung wurde der Gruppe die Anlage mit den verschiedenen Räumen gezeigt sowie die vorgesehene Nutzung erklärt. Nach einem feinen Mittagessen im Restaurant Unterlachenhof lernten die Ausflügler bei der Stadtführung „Brunnentratsch und Wassergeschichten“ die Stadt Luzern besser kennen. Anschliessend wussten Sie, wo Bier gebraut wird und wie hoch die Reuss 1910 bei Jahrhunderthochwasser stand. Als Abschluss des Maschinistenausfluges genehmigte sich die Gruppe einen Trunk im Kapello.

Mo

06

Apr

2015

40. Jahre Patrick Schnider

Anlässlich zu seinem 40. Geburtstag, lud Patrick Schnider das ganze Kader der Feuerwehr Wolhusen mit Ihren Partnerinnen zu seiner Geburtstagsfeier ins Schützenhaus Spital ein. Ebenfalls waren einige Maschinisten bei der Feier dabei, denn Partick ist der Chef dieser Abteileung. 

Bei ein paar gemütlichen Stunden wurde auf den Jubilar angestossen und gefeiert.

Alle beteiligten danken dem Jubilar für die Gastfreundschaft und wünschen Ihm für die Zukunft nur das Allerbeste.

Mo

19

Jan

2015

Maschinistenclub GV

Am Montag 19. Januar nach der Maschinistenprobe fand im Restaurant Rössli ess-kultur, Wolhusen die 35. GV vom Maschinistenclub der Feuerwehr Wolhusen statt. 

Jürg Wigger führte seine.....

erste GV als Präsident des Maschinistenclubs mit Bravur durch.

Speziell begrüsste Jürg Wigger Maclu-Gotte Elfride Koch und die Ehrenmaschinisten Hans Zimmermann, Peter Bigler, Peter Koch, Walter Röösli, Ueli Bachmann, René Stadelmann und Roli Wüthrich.


Aktuar Moritz Müller tritt aus dem Vorstand aus und übergab sein Amt an Tobias Röösli. Jürg bedankte sich bei Moritz für die geleistete Arbeit während der letzten 4 Jahre und übergab ihm ein Präsent. 


Peter Schärli hat per 31.12.2014 die Feuerwehr Wolhusen und somit auch den Maschinistenclub verlassen. Peter Schärli war während 20 Jahren in der Feuerwehr Werthenstein und in der Feuerwehr Wolhusen tätig. Peter wurde von Jürg mit einem Präsent gebührend verabschiedet. 


Mit Pascal Egli, Simon Egli, Ueli Schumacher und Lukas Setz werden 4 Kameraden in den Maschinistenclub aufgenommen. Herzlich willkommen und viel Spass bei den Maschinisten.


Nach dem geschäftlichen Teil und einem sehr feinen Nachtessen aus der Rössliküche, lies man bei guter Stimmung und einigen bezahlten Getränkerunden den Abend ausklingen.

Do

29

Mai

2014

Maschinistenausflug ins Wallis

Am 29. und 30. Mai 2014 fand der diesjährige Ausflug des Maschinistenclubs der Feuerwehr Wolhusen statt. Am Donnerstagmorgen trafen sich die Maschinisten mit den Ehrenmaschinisten, den Ehemaligen und den Partnerinnen um 7:45 Uhr beim Schulhaus Rainheim. Die Reise.....

führte dieses Jahr ins Wallis und ins Waadtland. Der Chauffeur Silvio Portmann führte die Gruppe über das Greyerzerland zum ersten Ausflugziel. Bei Badoux Vins in Aigle stand eine Besichtigung des Weinkellers auf dem Programm. Anschliessend durften die Maschinisten die Weine bei einem kleinen Mittagessen degustieren. Aufgrund des unsicheren Wetters wurden anstatt die Rebberge das Château d’Aigle oder das Dörfchen Aigle besichtigt. Am Nachmittag chauffierte Silvio Portmann die Gruppe ins Sporthotel-Center Olympica in Brig-Glis. Nach dem Zimmerbezug genossen die Ausflügler Raclette und Fleisch vom Grill mit verschiedenen Salate und Beilagen. Nach dem feinen und ausgiebigen Nachtessen massen sich die Maschinisten bei einer Runde Bowling. Anschliessend stürzte sich die Gruppe ins Nachtleben von Brig. Nach einer kurzen Nacht durfte sich die Ausflügler am nächsten Morgen am herrlichen Frühstücksbuffet bedienen und Kraft für den zweiten Ausflugstag tanken. Um 9:30 Uhr fuhr der Chauffeur die Gruppe nach St. Léonard. Dort besichtigte diese den Lac Souterrain (grösster unterirdischer See Europas). Während einer halbstündigen Bootsfahrt erfuhr die Gruppe alles über die Geschichte des Sees. Der Führer ruderte die Besucher durch die Gewölbe der Grotte und beantwortete ihre Fragen. Nachher begaben sich die Maschinisten auf die Heimfahrt. Im Restaurant Rössli in Richigen BE genoss die Gruppe ein feines spätes Mittagessen. Um 16.30 Uhr trafen die Ausflüglern wieder in Wolhusen ein. Die Maschinisten erlebten einen gemütlichen und interessanten Ausflug, mit vielen lustigen und schönen Stunden.

Sa

24

Aug

2013

Ausflug Verkehrsabteilung

Wie oft wir schon ins schöne Tessin gehen wissen wir nicht, doch wir wissen es gibt immer wieder etwas neues zu Entdecken.

 

Die Wetterprognosen sind fraglich, doch wir wissen wenn Engel reisen lacht der Himmel......

Wir wissen auch dass eine Flasche „Williamine“ am Freitag Abend nicht reicht.

 

Wir wissen dass es immer etwas gutes zu Essen gibt.

 

Wir wissen auch nicht was am Samstag läuft, wir wissen nur dass wir am Samstag Abend wieder im Rustiko sind.

 

Am Abend weiss jedes wie schön der Samstag war.

 

Nach einer verregneten Nacht, wissen wir es wird am Sonntag wieder schön sein.

 

Wir hatten ein super Wochenende dass wissen wir.

 

Bilder sagen mehr als viele Worte dass wissen wir.

 

Wir wissen die VA hat alles im Herzen.

 

Wm Felder Ursula

Sa

29

Jun

2013

Offiziersreise

Das Reise-OK bestehend aus Roland Lustenberger und Regina Flury, Remo und Nicole Birrer begrüssten pünktlich um 07.15 Uhr alle vom Kader der Feuerwehr Wolhusen mit ihren Frauen zum 2 tägigen Ausflug.

Da das Reiseziel nur dem OK bekannt war, durfte jedes Paar mit einer Stecknadel auf ein beliebiges Reiseziel auf der Schweizerkarte tippen.

 

Nun ging die Reise los und nach einer kurzen Fahrt im Reisebus der vom kompetente Chauffeur Roland Portmann gesteuert wurde, stand die Pause am Katzensee mit Kaffee und Sandwich auf dem Programm. Anschliessend führte die Reise auf der Autobahn entlang, zum Flughafen Zürich. Dort erwartete die Reiselustigen eine Führung durch die Firma SR Technics, welche Wartungsarbeiten an Flugzeugen und deren Technik durchführen. Nach der spannenden 2.5 stündigen Führung ging es weiter nach Frauenfeld, wo ein reichhaltiges Mittagessen eingenommen werden durfte.

 

Im historischen Museum des Kantons Thurgau welches im Schloss Frauenfeld seine Sammlung zeigt, wartete eine Führung durch das Museum auf die Gesellschaft. Anschliessend konnten diverse Thurgauer Weine in Kombination mit exotischen Früchten degustiert werden. Die Geschmackkombination interpretierte jeder etwas anders.

 

Nun ging die Reise weiter nach Diessenhofen, wo das Zimmer im Hotel Unterhof am Rhein bezogen werden konnte. Nach dem Nachtessen wurde im gemütlichen Rahmen über so manche Feuerwehrgeschichte diskutiert und gelacht.

 

Nach dem Morgenessen im Rittersaal des Hotels, ging die Reise mit dem Schiff von Diessenhofen Rhein aufwärts an wunderschönen Landschaften und Häusern vorbei, bis nach Steckborn. Von dort wanderte die Reisegruppe zur Gelegenheitswirtschaft Jochental bei Steckborn. Unter prächtiger Aussicht auf den Untersee (Bodensee) wurde ein Mittagessen serviert.

 

Als der Reisebus in Steckborn wieder erreicht war, musste die Heimreise in Angriff genommen werden. Unser Chauffeur Roli brachte uns sicher und elegant nach Wolhusen zurück. Im Magazin warteten Walter Steffen und Patrick Schnider zusammen mit einem Apero das von ihnen vorbereitet wurde, auf ihre Kameraden. So wurde noch einmal auf den gelungenen Ausflug angestossen. Nach dem Schlusswort des Kommandanten Beat Zihlmann, trat jeder fakultativ den Heimweg an.

 

Es war ein toller und kameradschaftlicher Ausflug der das OK 2013 organisiert hat, an dieser Stelle herzlichen Dank.

 

Zum Schluss noch dies:

 

Damit ein Feuerwehrkader auf Reisen gehen kann, braucht es immer Offiziere die zu Hause Pikettdienst leisten. Walter Steffen und Patrick Schnider übernahmen diese verantwortungsvolle Arbeit, weil sie die Amtsjüngsten Offiziere sind. An dieser Stelle herzlichen Dank und wir freuen uns sehr, den nächsten Ausflug zusammen mit euch und euren Frauen, zu machen.

Do

09

Mai

2013

Maschinistenausflug

An Auffahrt, Donnerstag 09. Mai, traf sich der Maschinistenclub der Feuerwehr Wolhusen mit Ehrenmaschinisten, Ehemaligen und Frauen zum alljährlichen Ausflug. Um 08.45 Uhr startete man mit zwei Bussen vom Rainheim Schulhaus Richtung.....

Schachen, wo uns Franz Köpfli schon erwartete, um uns die Firma Imbach Logistik AG zu zeigen. Nach Kaffee und Gipfeli und einem interessanten Film über die Geschichte der Firma Imbach Logistik AG, begann Franz Köpfli mit der Führung durch das gesamte Firmengelände. Anschliessend wurden wir noch zu einem feinen Apéro eingeladen.

 

Als die Mittagszeit näher kam, bestand die Möglichkeit der kleinen Emme entlang zur Firma von Ehrenmaschinist Peter Koch und Maclu-Gotte Elfride Koch zu Fuss zu verschieben. Angekommen bei der Lustenberger AG Auto-Recycling, erwartete uns ein feines Mittagessen aus der Küche von Willi Kammermann. Nach dem Mittagessen stellte uns Peter Koch die Firma Lustenberger AG Auto-Recycling vor. In einer interessanten Führung bekamen wir einen Einblick in die Tätigkeit des Betriebes von Peter und Elfride. Als Überraschung durften einige Maschinisten noch den Kraftüberschuss an einem Fiat Punto auslassen. Per Zufall war dies das ehemalige Auto von Ehrenmaschinist Ueli Bachmann. Für den Punto kam dann auch noch die Autopresse zu ihrem Einsatz.

 

Bei einem meterlangen Dessert, Kaffee-Schnaps, Brandlöscher und Unterhaltung vom Maschinistenhandörgeler Peter Koch ging einmal mehr ein sehr schöner Maschinistenausflug allmählich dem Ende zu, der wiederum perfekt von unserem Präsident Roli Wüthrich organisiert war.

 

Einige Maschinisten waren noch im Virus zu einem Schlummerdrunk anzutreffen, bis sich unser selbsternannter Maschinistenhund „David“ an einem Stück Pizza erhängte.

 

Allen Organisatoren, Sponsoren und Teilnehmern die zum super Gelingen dieses schönen Tages etwas beigetragen haben ein herzliches Dankeschön.

Mi

17

Apr

2013

Besuch Frauengemeinschaft

Mit der Wärmebildkamera wurde der Motorenraum auf allfällige Brandstellen abgesucht und die letzten Löscharbeiten konnten erledigt werden.

Der Verkehr wurde für kurze Zeit einspurig geführt. Anschliessend konnte die Feuerwehr einrücken und retablieren.

 

In einem Löschparcour konnte jedes Kind mit der Eimerspritze seine ersten Erfahrungen als Rohrführer machen.

 

Nach einem erlebnisreichen Nachmittag trafen sich alle beteiligten im Magazin zum abschliessenden Gruppenfoto.

 

Die Feuerwehr Wolhusen bedankt sich bei der Frauengemeinschaft Werthenstein für das Interesse an der Feuerwehrarbeit, und hofft den kleinen die nötige Motivation gegeben zu haben, damit sie in ein paar Jahren in die Feuerwehr beitreten werden.

Mo

21

Jan

2013

Maschinisten GV

Am Montag 21. Januar nach der Maschinistenprobe fand im Restaurant Pintli, Fontannen die 33. GV vom Maschinistenclub der Feuerwehr Wolhusen statt.

 

Nach einem feinen Nachtessen aus der Pintliküche.....

begann Präsident Roli Wüthrich mit dem geschäftlichen Teil der GV.

 

Speziell begrüsste Roli Wüthrich Maclu-Gotte Elfriede Koch und die Ehrenmaschinisten Hans Zimmermann, Peter Bigler und Walter Röösli.

 

Mit Bruno Duss, Ueli Bachmann, René Stadelmann, Marco Koch, Thomas Johann, Pius Johann und Jeremias Wicki verlassen 7 Kameraden die Feuerwehr und somit auch den Maschinistenclub.

 

Mit Martin Bachmann, Marin Baumann, Manuel Kammermann, Martin Müller und Tobias Röösli werden 5 Kameraden in den Maschinistenclub aufgenommen. Herzlich willkommen und viel Spass bei den Maschinisten.

 

Nach jeweils 26 Jahren Feuerwehr- und Maschinistendienst wurden Bruno Duss, Ueli Bachmann und René Stadelmann mit grossem Applaus zum Ehrenmaschinisten gewählt. Zu erwähnen ist, dass die drei neuen Ehrenmaschinisten sehr viel von ihrem Wissen, ihrer Freizeit und Herzblut in unser „MACLU“ investiert haben.

 

Nach dem geschäftlichen Teil lies man bei guter Stimmung und einigen bezahlten Getränkerunden den Abend ausklingen.

Fr

12

Okt

2012

40 Jahre Stefan Fuchs

Schon wieder konnte ein Kamerad aus dem Off Kader einen runden Geburtstag feiern. Lt Stefan Fuchs lud für den 12.10.2012 zu seinem 40. Wiegenfest in`s Geisterhaus Werthenstein ein.....

Zuvor jedoch wurde die gemalte Gratulationstafel vor dem Zuhause des Jubilars aufgestellt.


Beim anschliessenden gemütlichen Beisammensein im voll besetzten Partyraum wurden die Gäste mit einem feinen Abendessen und allerlei Tranksame verwöhnt.

Selbst eine Live Musik fehlte nicht und selbstverständlich auch nicht das obligate auf das Geburtstagskind abgewandelte Lied.


Herzlichen Dank an Stefan und Kandia für den gelungenen Abend.

Sa

06

Okt

2012

Ausflug Verkehrsabteilung

Mit guter Laune starten wir Richtung Tessin,  Wetteransagen sehr schlecht, aber das lässt uns kalt, es gibt nur schlechte Kleide und Schuhe.

Mit etwas Hindernissen ( Moschti ) kamen wir in unserer Villa an, Wetter recht gut, bei einem feinen Essen, gutem Wein und einer Williamine verging die Zeit im “Husch“ und es wurde....

sehr schnell morgen.

Am frühen Morgen kamen noch die letzten drei an, nach einem reichhaltigem Morgenessen, mit etwas Verspätung fuhren wir nach Verbania an den Markt. Sicher nicht jedermanns Sache, doch es war lustig.


In Ascona bei schönstem Wetter machten wir einen Halt und genossen die Sonnenstrahlen und den See. Nach einem recht kalten Tag im Haus angekommen mussten wir den Ofen einheizen und noch vieles mehr.

Beim gemeinsamen Essen in der warmen Stube, und dem DRS 3 Spiel wird herzhaft gelacht, es wird sehr schnell Mitternacht und für einige auch bald wieder morgen.

Sonntag ein super schöner Tag, so kamen wir auch noch zum Baden, Jassen und blöd Reden.

Ein schönes Wochenende ist vorbei, aber freuen wir uns doch jetzt schon aufs 2013.

Wm Felder Ursula

Di

07

Aug

2012

40 Jahre Roli Schärli

Unser Mot Off Lt. Roland Schärli feierte am 07. August seinen 40. Geburtstag. Hierzu stellte das Offizierskader beim Zuhause des Jubilars eine Gratulationstafel.

Am letzten Samstag, 15. September waren alle Offiziere der Feuerwehr Wolhusen, sowie die Maschinistenabteilung mit Gemahlinnen zur runden Geburtstagsfeier eingeladen.....

Es gab an diesem Abend doppelten Grund zum Feiern, konnte doch Fränzi, die Ehefrau unseres Kameraden ebenfalls ihr 40. Wiegenfest feiern.

Beiden herzliche Gratulation und ein grosses Danke für den schönen Abend.

Sa

30

Jun

2012

Hochzeit Hanspeter und Manuela

Am 30. Juni 2012 heiratete unser Kamerad Hanspeter Streit. Eine Delegation des Off Kaders sowie der Atemschutzabteilung fuhr standesgemäss mit einem Einsatzfahrzeug auf dem Steinhuserberg vor, um Hanspeter und seiner Manuela herzlich zu gratulieren.

So

17

Jun

2012

Offizierspicknick

Am Sonntag, 17.06.2012 trafen sich die Offiziere der Feuerwehr Wolhusen mit ihren Gemahlinnen und Kindern zum Familien Pick-Nick. Bei strahlendem Wetter gesellte sich eine beachtliche Gruppe zu der Partyhütte unseres Ausbildungschefs Stefan Koch sowie.....

seiner Frau Erna zum fröhlichen Beisammensein.

Bei gemütlichem Grillieren und Bieren wurde der Kameradschaft gefröhnt und der herrliche Sonntag so einfach genossen.

Do

17

Mai

2012

Maschinistenausflug

Wie jedes Jahr am Auffahrts-Donnerstag starteten die Maschinisten mit Anhang, Maclu-Gotte Elfride und Ehrenmaschinist Peter Koch zu ihrem zweitägigen Ausflug.

Für einmal wollten wir auf Nummer sicher gehen und....

begannen den Ausflug mit einer Führung bei der alten Urschwyzer Brennerei Fassbind in Oberarth. Viel Interessantes konnten wir über die Brennerei erfahren und durften natürlich auch den einen oder anderen Edelbrand verkosten. "Schnaps", wurden wir belehrt, ist im Hause Fassbind eine Beleidigung und kostet bei deren Aussprache ein Strafzoll von Fr. 5.-!

... und somit waren die Fettnäpfchen für die vorlauten Grossmäuler auch schon verteilt und bereit ... 


Nach dem feinen Mittagessen im Restaurant Distel in Rothenthurm machten wir uns auf den Weg weiter nach Schönenberg. Zu Gast bei Rafters Outdoor & Events verbrachten wir den Nachmittag mit viel Spass und Olympiade und am Abend wurde unser Hunger mit einem Grillplausch gestillt.


Immer und immer wieder schätzen wir es, dass unser Ehrenmaschinist Peter mit seinem Unterhaltungskompressor für ein Ständchen zur Stelle ist und uns beim fröhlichen Gesang begleitet, herzlichen Dank Peter.


Nach dem Zimmerbezug in der Jugendherberge in Zürich war individueller Ausgang auf dem Programm.


Am Freitag nach dem Frühstück ging es weiter nach Oberglatt zur Rosenbauer Schweiz AG. Nach dem Begrüssungskaffee wurden wir über den weiteren Ablauf orientiert. Während eine Gruppe über die Dienstleistungen und den Tätigkeitsbereich des Rosenbauer Konzerns informiert wurden, durfte die zweite Gruppe am Fahrzeug die Neuerungen und Raffinessen im modernen Fahrzeugaufbau begutachten. Natürlich war auch beim anschliessenden Apéro genügend Zeit zum Fachsimpeln.


Anschliessend waren wir beim Füürwehr-Verein Oberglatt zum Mittagessen und Dessert eingeladen. Ein Verein, der mit viel Herzblut ein tolles und schönes Museum auf die Beine stellte und auch der Kameradschaft grosse Bedeutung schenkt.

... und auch hier stach unser Trumpf Peter wieder und sorgte zusätzlich für gute Stimmung!


Nach einer staufreien Rückreise und zwei gelungenen Tagen gehörte der Ausflug 2012 leider auch schon der Vergangenheit an.

Das Ausklingen im Rebstock und Virus wurde aus verschiedenen Gründen von der Redaktion zensuriert ..... ?

Mo

23

Apr

2012

Nachwuchs bei Familie Schnider

Unser frischgebackener Offizier Patrick Schnider ist am Montag, 23.04.2012 stolzer Vater eines Sohnes geworden.


Wir gratulieren Patrick und Brigitte Schnider zur glücklichen Geburt von Kay herzlich.


Mit dem Stellen eines Bäumchens und Gratulationstafeln setzte das Offizierskader sowie die Maschinistenabteilung, welcher Patrick angehört, ein unübersehbares Zeichen.

Sa

01

Okt

2011

40 Jahre Chregu Bucher

Mit 40 erreicht der Mann das Alter der höchsten Vernunft 


Mit dieser Weisheit lud unser Feuerwehrkamerad zu seinem Wiegenfeste ein.

Nebst dem Offizierskader waren auch die Maschinistenabteilung und die Strassenrettung der Feuerwehr Wolhusen, welcher.....

 

der Jubilar vorsteht, eingeladen.

Bei strahlendem Herbstwetter durften die zahlreichen Gäste, nebst Verwandten und Freunden hatte der „Vernünftige“ auch seine Zunft- und Jagdkollegen eingeladen, einen gemütlichen Abend in seiner Werkstatt auf der Rossei miterleben.

Nebst der Gratulationstafel und der Aufwartung mit dem Maclu (Mini- TLF) wurde von Seiten der Feuerwehr ein auf ihn zugeschnittenes Lied vorgetragen und natürlich ein persönliches Präsent überreicht.

Herzlichen Dank, Chregu und Megi für den gemütlichen Abend.

Fr

02

Sep

2011

Ausflug Verkehrsabteilung ins Tessin

Schon zum 7-mal fahren wir gemeinsam in den sonnigen Süden. Es gibt immer wieder neues zu sehen und zu erleben.

Ein Wunsch nicht zu wandern – er wurde erfüllt. Es war jedoch nicht so einfach.

Unter Wellness kann man sehr viel verstehen.....

Als Speaker, Bierflaschen heben, gemeinsames reden, trinken, schlafen auf eine andere Art, ist immer gut wenn man Hamburger dabei hat – für David war der Freitag etwas anstrengend.

Am Morgen 08:00 Uhr Tagwache. Vor dem Morgenessen war Gymnastik angesagt. Es folgte Aquafit mit Ball, Handmassage, Entspannung für Kopf  nach einem gemütlichen Freitagabend, Kopfmassage mit einer Art Schwingbesen.

Drei einsame Männer in den Reben. Was die wohl sehen? – ach ja die Patrouille Suisse flog über uns hinweg.

Wellness-Drink ohne Alkohol ……, Rücken- und Fussmassage einfach zum Geniessen, beim Indiacaspielen gab es noch Verletzte. Unser Kommandant musste noch abgeseilt werden um eine Indiaca zu holen. Relaxen mit Musik bevor wir unsere Pizzas geniessen konnten. Mit Jassen und Brändi Doc ging der Samstag dem Ende entgegen. Alle waren müde.

Der Sonntag war leider total verregnet, die Launen aber trotzdem gut mit Essen, Trinken, Lesen, Jassen und Brändi Doc spielen. Urs und Daniel sind noch lernfähig. So ging wiederum ein tolles Wochenende zu Ende. 2012 ist bereits organisiert.

 

Wm Ursula Felder

Sa

27

Aug

2011

Offiziersausflug

Auch heuer wird die Tradition wiederum fortgesetzt, wenn ein neuer Offizier in` s Kader der Feuerwehr Wolhusen eintritt, begeben sich die Offiziere zusammen mit ihren Gemahlinnen auf Reisen.

Unser neuer Kamerad, Lt Sven Zenklusen übernahm.....

den Pikettdienst für unser Einsatzgebiet. Unterstützt wurde er von den erfahrenen Routiniers René Stadelmann, Ueli Bachmann und Walter Steffen.Herzlichen Dank für die Bereitschaft diese verantwortungsvolle Aufgabe zu übernehmen.

Pünktlich um 07.45 Uhr wurde die reiselustige Gesellschaft von den Organisatoren Martin Dissler, Christoph Bucher und Roland Schärli beim Magazin empfangen und zu einer unbekannten Reise begrüsst.


Unser Chauffeur Baschi führte uns im Reisecar in den Heimatkanton unseres Kommandanten Beat Zihlmann, wo am schönen Zugersee Kaffee und Gipfeli zum Znüni serviert wurde. Als nächster Programmpunkt stand eine interessante Besichtigung der Brauerei Baarer Bier an. Selbstverständlich durfte anschliessend der edle Gerstensaft in seinen verschiedenen Varianten degustiert werden.

Beschwingt ging die Fahrt weiter zum Mittagessen wo in einem Restaurant am See ein feines Fischgericht gereicht wurde.


Wieder im Car führte die ungewisse Reise weiter über die Autobahn in`s Bündnerland. Als Zielort stellte sich dann Arosa heraus, wo wir im Hotel Basic unsere Zimmer beziehen konnten.


Eine Luftseilbahn führte uns zur Mittelstation des Weisshorns, welche ihrem Namen mit einer gehörigen Schneedecke alle Ehre machte. Hier durften wir in herrlicher Bergwelt einen ausgedehnten Apèro und anschliessend ein feines Nachtessen geniessen. In gemütlicher Atmosphäre wurde rege diskutiert und die Stimmung genossen. Zu Fuss, mit Fackeln ausgerüstet, begab man sich zur vorgerückten Stunde auf den 30 minütigen, romantischen Weg hinunter zu Tal.

Hier konnte die muntere Gesellschaft  den Abend im Ausgang mehr oder weniger lang ausklingen lassen.


Bei strahlendem Wetter führte uns der Cauffeur sicher die 365 Kurven zurück nach Chur, und darüber hinaus nach Sargans zum Erz- Berkwerk Gonzen. Unter kompetenter Führung fuhren wir mit dem Bergmannszug ca. 2 km in`s Berginnere wo an verschiedenen Stationen die harte Arbeit von anno dazumal  eindrücklich und hautnah erklärt, und zum Teil sogar vorgeführt wurde.

Im Bergwerk eigenen Restaurant wurden wir nach der ca. 2 stündigen Führung bestens verpflegt.


Die Reise führte uns anschliessend weiter Richtung heimwärts, wo wir von den Pikett- Leistenden mit einer grandiosen Fleisch- und Käseplatte bereits erwartet wurden.


Herzlichen Dank allen beteiligten für den gelungenen Ausflug.

Fr

25

Feb

2011

40 Jahre Martin Dissler

Am Freitag, 25.02.2011 feierten unser Maschinistenchef  Lt Martin Dissler, zusammen mit seiner Gemahlin Luzia, welche den selben Jahrgang hat, ihren  40. Geburtstag.

Zu diesem Fest im Josefshaus Wolhusen  waren auch das gesamte Offizierskader sowie die Maschinistenabteilung eingeladen.

Vorgängig hatte eine Delegation des Off- Kaders eine Gratulationstafel kreiert und diese just am Geburtstag vor dem Haus des Jubilars angebracht.....

Am gemütlichen Fest selbst wurde nach feinem Apéro ein währschaftes Nachtessen serviert.


Die Maschinisten überraschten mit dem Maclu (kleines funktionstüchtiges TLF) welches mit Blaulicht und Martinshorn vorfuhr und so dem Jubilar gratulierte.

Wie es zur Tradition geworden ist, erhielt nun auch Martin ein selbstgetextetes Lied mit Anektoden zu seiner Person.

Vorgetragen wurde das „Über Berg und Tal“ von den anwesenden Offizieren sowie Ruedi Portmann als Begleiter am Akkordeon.

Als Gastgeschenk durfte Kdt Hptm Beat Zihlmann einen Gutschein als Zustupf für ein gewünschtes Alphorn überreichen.

 

Weitere Darbietungen von Seiten der Familien und Freunden lockerten die angeregten Diskussionen an den Tischen auf.

Der Samstag war schon einige Stunden alt als sich die letzten Gäste auf den Heimweg machten.

 

Martin und Luzia, herzlichen Dank für den gemütlichen Abend.

Fr

19

Nov

2010

Ausflug Strassenrettung

Die Strassenrettungsabteilung der Feuerwehr Wolhusen durfte am Freitagabend 19.11.2010 einen Ausflug unternehmen.

Ziel der von Lt Christoph Bucher geführten  Abteilung war die Besichtigung der Einsatzzentrale der Polizei Luzern, sowie das ebenfalls am gleichen Standort angesiedelte Kriminalmuseum.

Josef Emmenegger, welcher.....

jahrzehntelang der Kripo Luzern angehörte, führte durch den eindrücklichen Raum der mit einer grossen Anzahl Reliquien ausgestattet ist, welche zu grösseren und kleineren Verbrechen und Straftaten gehörten. Jeder dieser Gegenstände hat seine eigene Geschichte von denen Herr Emmenegger interessant und faszinierend zu berichten wusste.

Anschliessend führte uns der aus Wolhusen stammende Richard Dubach durch seinen Arbeitsplatz, die Einsatzzentrale der Polizei Luzern. Von hier aus werden alle Fäden gezogen, wenn es um Notfälle oder andere Einsätze von Polizei und Feuerwehr und was da noch so alles dazugehört, geht. An den Arbeitsplätzen herrschte konzentriertes Arbeiten des am Freitagabend siebenköpfigen Teams. An unzähligen Monitoren und Grossbildschirmen zeigte sich der Verkehrsfluss des immensen Freitagabendverkehrs in Stadt und Agglomeration. Eindrücklich zeigte uns Richi Dubach anhand einer fiktiven Brandmeldung wie nun die Wolhuser Feuerwehr aufgeboten würde. Den Zuhause gebliebenen zuliebe verzichtete er auf den letzten Klick auf dem Monitor, welcher unsere Natels und Pager hätte ertönen lassen. Beeindruckt von den heutigen personellen und technischen Möglichkeiten dislozierten wir zum Restaurant Unterlachenhof, Luzern, wo der Organisator und Chauffeur des Abends, Hanspeter Felder, bei den Wolhuser Wirtsleuten Romy und Werner Roos reserviert hatte. Nach einem reichlichen und feinen Abendessen bot sich Gelegenheit dem scheidenden Kommandanten Hptm Peter Schumacher, welcher selbst jahrelang die Strassenrettungsabteilung geführt hatte, zu danken und ihm ein kleines Präsent zu überreichen.

Noch vor Mitternacht war die Gruppe wieder im Feuerwehrmagazin wohlbehalten angekommen, wo ein Schlummertrunk einen interessanten und gemütlichen Abend beendete. 

Sa

04

Sep

2010

Ausflug Verkehrsabteilung

Ein Wochenende Stress ade, mit viel Wärme im Herzen fahren wir das sechste Mal in den farbigen und sonnigen Süden.

Im Bus eingestiegen wird viel gelacht, geredet und das Glas Wein für ein warmes Herz fehlt auch nicht. In der Villa Kunterbunt angelangt, Zimmereinteilung und anschliessend wird ein gutes Essen serviert.

Der erste Abend hat es einfach in sich! Die Williamine ist soooooo.....

heimtükisch.

Der Morgen begann mit Verschlafen, Kopfweh, Beinschmerzen usw.

Ein kurzer Marsch führte uns durch Bellinzona und anschliessend zur ersten Burg hoch und schon sind bei fast allen die Schmerzen vorbei, nur unser Hamburger hat immer noch Beinschmerzen.

Burgfräulein und Burgherren haben wir keine gefunden, doch es gab viel zu sehen und zu reden.

Auf der zweiten Burg angelangt, einfach ein Traum diese Aussicht und Farben.

René dein Wunsch ging in Erfüllung, wann werden wir von Dir verwöhnt?

Einen Abstecher zu einem Weinbauer, dort wurden wir erwartet mit Wein, Käse, Fleisch und viel Humor, weil Leichtigkeit ging es dann auch zur Villa Kunterbunt zurück.

Reden, lachen, Jassen, Remmyspieler, Schwimmen, essen, trinke, schlafen, alles hatte Zeit und dies ohne Strass.

Ein Wochenende ohne Stress ist vorbei, es war einfach super.

Sa

03

Jul

2010

Offiziersausflug

Bei strahlendem Sonnenschein und besten Wetterprognosen besammelten sich die Offiziere der Feuerwehr Wolhusen mitsamt ihren Partnerinnen zum Start des heurigen Offiziersausflugs. Die Organisatoren Georges Theiler, Stefan Koch, Beat Zihlmann und Roland Bucher hatten einen abwechslungsreichen Ausflug vorbereitet, welcher.....

am frühen Samstagmorgen 3. Juli 2010 seinen Anfang nahm.

Der Reisecar führte über die Autobahn Richtung Basel, wobei im Hotel Bad Bubendorf ein Znünihalt gemacht wurde.

Nach kurzer Weiterfahrt war das erste Etappenziel bereits erreicht. Die Rheinsalinen in Schweizerhalle boten Gelegenheit, alles Wissenswerte über Salz und dessen Herstellung und Verwendung zu erfahren. Das anschliessende Mittagessen wurde im Rest. Wilhelm Tell in Basel eingenommen, von wo aus es ein Katzensprung zur Berufsfeuerwehr Basel war, deren Besichtigung ein nächstes Highlight der Reise bildete.

Danach ging es über die Grenze auf französisches Gebiet, wo wir in Riquewihr unsere Zimmer bezogen. Das Abendessen und auch den Ausgang verlebten wir in diesem schönen Städtchen im Elsass.

Am nächsten Morgen wurde das Programm fortgesetzt. Ziel war das Weingut Zimmermann in Schliengen Baden welches zur Weinprobe geladen hatte. Es ist schon eine Tatsache dass der Wein direkt unter der Rebe genossen viel besser schmeckt als zu Hause in der heimischen Stube.

Vermutlich war dieser Umstand schuld, dass das Aufbrechen so sehr harzte, dass die muntere Gesellschaft das reservierte Rheinschiff noch auf den letzten Drücker erreichte.

So richtig gemütlich war die Schleusenfahrt von Rheinfelden nach Basel die mit einem feinen Zmittag an Bord startete.

In Basel angekommen, konnten wir in den bereitstehenden Car steigen und unsere Heimreise auf direktem Weg antreten.

Das Begrüssungsdetachement welches die beiden Tage Pikettdienst geleistet hatte, wartete mit einem kleinen Trunk auf.

So klingt eine super schöne Reise langsam aus und der morgige Montag holt alle wieder in ihren Alltag zurück.

 

Special thanks

- Pikett: Remo Birrer, Ueli Bachmann, Patrick Schnyder, Hanspeter Felder  

- Chauffeur Baschi für die sichere Fahrt

- Allen Teilnehmenden für die gemütlichen Stunden und zu guter Letzt den Organisatoren für die tadellose Vorbereitung.

Mi

14

Apr

2010

40 Jahre Marcel Wangeler

Am Mittwoch, 14.04.2010 feierte unser Offizierskamerad Marcel Wangeler seinen runden 40. Geburtstag. Zu diesem speziellen Anlass stellte das Offizierskader der Feuerwehr Wolhusen geführt vom Kommandanten Peter Schumacher eine Gratulationstafel welche zu diesem schönen Anlass gratuliert.

Der Jubilar hatte das Offizierskader mitsamt den Partnerinnen für den Samstag, 17.04.2010 eingeladen, um im Schützenhaus beim Spital ein paar gemütliche Stunden zu verbringen und miteinander anzustossen.

Diesem „Aufgebot“ wurde natürlich gerne Folge geleistet und so traf man sich zu gegebenem Zeitpunkt um an der Geburtstagsfeier persönlich zu gratulieren. Das eigens für den Jubilar abgeänderte Lied vom Schacher Seppali wurde nach unseren Möglichkeiten         „ stimmgewaltig“ dargeboten. Als Geschenk vom Off Kader durfte unser Zug 1 Chef einen Zustupf an sein neues Velo entgegennehmen. In seiner Ansprache erwähnte Peter Schumacher das Internet und was dieses mit dem Namen unseres Jubilars  der ganzen Welt zugänglich macht. So sind nebst seiner Feuerwehrtätigkeit auch seine Arbeitsstelle und seine beachtlichen Erfolge im Kegelsport erwähnt.

Ein wirklich gemütlicher Abend mit feinem Essen und Trinken bescherte den Anwesenden ein paar fröhliche Stunden, und endete erst als der Sonntag schon längst angebrochen war.

Herzlichen Dank Marcel und allen Deinen fleissigen Helferinnen und Helfern.

40 Jahre Marcel Wangeler

           

(Melodie „De Schacher Seppali“)

 

Mer senge höt vo`me jonge Maa, dä wohnt amene tolle Ort,

wenn`s einisch de Alarm set si, chonnt är ganz gwöss ned z`schpot.

Är cha nor zo de Töre uus, muess ned mol öber d`Schtross,

so noch debi am Magazin, das esch scho ganz famoos.

 

De Erschti besch Du jedesmol, wenn`s Glöggli de ertönt,

dass es Outo esch ab Wäge cho, oder s`Füürli heftig brönnt.

Zum Lösche aber bruucht`s meh Lüüt, so sebe, acht, nüün Maa,

Kamerade chömed, stiiged ii, de Iisatz dä foot a.

 

De Marcel esch e flotte Cheib, wie n`är im Läbe schtoht,

Interässe hed är gar so vöu, ond s`Härz för d`Bienli schloht.

So schüücht är ned Frontalagreff vom Bienli – Völker – Staat,

zum wehre, ond ou för e Gnoss, es Schtömpli stets parat.

 

Är esch jo ou so gar mobiu, met Oudi ond no me,

so chammer die flott Famelie im Tessin campe gseh,

ond s`Beschti a de ganze Gschecht, wenn`s einisch brucht es Näscht

de nemm`sch de ganzi Charre met ond fahrsch a`s Schwengerfäscht.

 

S`Bruuchtom Schwiiz das esch för ehn, de allegröschti Hit,

Schwenge, Chegle ond e Jass wenn`s ändlech eine git.

Nor d`Musig die passt ned dezue, är liebt kei Schwiizer Klang,

deför d`Musig wo vom Schtrom luut sengt, die vom Angus Young.

 

So Marcel mer wönsche Der, es ganz tolls räschtlechs Fäscht,

es Schtöndli zwöi zom Fröhlech sii, met allne Dine Gescht.

Ond härzlech Dank dass mer hend dörfe, henecht bi der sii,

mer trefft sech emmer weder gärn, doch im Ernstfau ned so glii.

Sa

29

Aug

2009

VA Ausflug

Gemeinsam sind wir stark und fahren deshalb auch schon das 5. Jahr in den sonnigen Süden.

 

Fun und Spass

 

Nach 3 Stunden leichter Wanderung ins nahe gelegene Bündnerland gab es ein Glas Wein und eine kalte Fleischplatte im Grotto Del Paolin. Dann ging es mit dem Postauto wieder Richtung Tessin.

Nach Schwitzen, Fersensporn, Fussschmerzen und Rückenschmerzen ein Verein der immer Schmerzen hat, wenn es um eine Wanderung geht, gab es eine Abkühlung am Pool.

 

Auf einmal hatte niemand mehr Schmerzen!!!!!!

 

Das Feuer wollte nicht soooooooooo...... recht, was wurde nur falsch gemacht!!!!!! Keine Ahnung, unser Neuling Guido sollte schauen aber es gab kein Feuer, so musste uns Beat retten, nach Stunden gab es endlich die ersehnte Pizza.

Mit einem Glas Wein und viel Reden verging die Zeit im Fluge.

 

Ja, mit der Zimmereinteilung ist das so eine Sache. Urs und Uschi hatten es nicht einfach mit Guido und Brigitte, wenn es nur das Schnarchen nicht gäbe, nächstes Jahr gibt es Einzelzimmer.........

 

Mit Jassen und Baden ging ein sehr schönes Wochenende zu Ende.

 

Gemeinsam sind wir stark!

Fr

28

Aug

2009

Ausflug Strassenrettung

Nichtswissend traf Lt Koch Rolf um 16:00 Uhr im Feuerwehrmagazin Wolhusen ein. Vor ihm standen 15 Kameraden der Strassenrettungsabteilung. Unser Kdt Peter Schumacher klärte James nun endlich auf. Dieser Anlass sei ihm als langjähriger Chef der Strassenrettung als Dank für seine grosse Arbeit gewidmet. Wir fahren gemeinsam mit dem Personalbus.....

der Feuerwehr nach Göschenen. Fast gleichzeitig treffen der Chef der Urner Verkehrspolizei Damian Meier und sein Kollege Werner Kappeler mit uns im Werkhof Göschenen ein. Nach der Begrüssung stellt uns der „ausgewanderte Wolhuser“ Damian Meier seine Urner Verkehrspolizei vor. Interessant erläutert ein Kamerad der Betriebsfeuerwehr weitere Details über den Einsatz im Gotthard-Strassentunnel. Wie eingeübt, aber dieses mal Wirklichkeit, ereignet sich im Strassentunnel ein Verkehrsunfall. Die Kameraden werden zum Einsatz gerufen, was wir gleichzeitig in der Betriebsleitzentrale interessant beobachten können. Der Gotthardtunnel wird für rund 2 ½ Stunden gesperrt.

Weiter ging‘s Richtung Göscheneralp, wo Werner Kappeler für uns im  Rest. Dammagletscher ein feines Essen organisiert hat. Leider blieb das Wetter den ganzen Abend „vernebelt“, so dass uns die wunderschöne Aussicht auf den See und die Berger vergönnt blieb. Trotzdem genossen wir das feine Essen aus der Küche von Monika. Nach dem geselligen Abend führte uns unser Kadifahrer Hämpu wieder sicher nach Wolhusen.

Ein herzliches Dankeschön geht an dieser Stelle an Damian Meier und Werner Kappeler von der Kapo Uri, sowie an Söller und Hämpu für die Durchführung und Organisation dieser Besichtigung.

Sa

13

Sep

2008

50 Jahre Bruno Duss

Eine stattliche Anzahl Gäste versammelte sich am Samstagabend, 13.09.2008 in der Firmenhalle des Betriebes B. Duss in Wolhusen.

Es waren gleich zwei Gründe welche den Firmeninhaber veranlasst haben ein Fest zu feiern, zum Einen 50 Jahre Bruno Duss, zum Andern.....

25 Jahre Firma Bruno Duss.

Unter den geladenen Gästen unseres Feuerwehrkameraden und Vizekommandanten befand sich auch die gesamte Maschinistenabteilung sowie das Offizierskader mit Gemahlinnen. Während die Maschinisten mit ihrem Maclu aufwarteten, wurden alle Feuerwehrfahrzeuge aufkolonniert und im Verband zum Festlokal gefahren. Unüberhörbar wurde somit das Eintreffen der Feuerwehr kundgetan.

Von allen unbeobachtet wurde vorgängig eine humoristische Gratulationstafel aufgestellt, welche den Jubilar nun täglich daran erinnert, dass er fortan auch von „früher“ sprechen darf..

Bruno begrüsste mit Witz und Humor die grosse Gästeschar und stellte die einzelnen Gruppen einander vor.

Nach einem Apèro und feinem Nachtessen wurde vom Offizierskader ein auf den Jubilar zugeschnittenes Lied dargeboten. Nach der Ansprache unseres Kommandanten Hptm Peter Schumacher konnte Adj Georges Theiler im Namen des Kaders ein Präsent überreichen. Mit einer typischen Handbewegung wurde die Einlage beendet, und man wendete sich wieder der Gemütlichkeit zu. Es folgten weitere Einlagen welche zum Staunen und Schmunzeln verleiteten und den Abend zu grossem Erfolg führten. Sehr viel zum guten Gelingen beigetragen haben auch die fleissigen Helferlein, allen voran Edith, die Gemahlin des Jubilars sowie deren Töchter Nicole, Corinne und Janine sowie weitere Kolleginnen.

50 Jahre Bruno Duss           (Melodie De Häxeschuss)              

 

Wenn höt am Obe gfäschtet werd, so muess doch das e Grond grad ha,

es esch e Kamerad vo üs, wo henecht esch met föfzgi dra.

Är esch e Maa met vöune Siite,

Füürwehr, Fasnacht, Velo riite,

Nateldokter sowieso,

mer fiire üse Duss, de Duss, de Duss Bruno.

 

Wenn Du wotsch roti Outo fahre, hed sech ou de Bruno gseit,

är esch sech do so ganz im Klare ond het de Füürwehreid abgleit.

Är esch e Maa met vöune Siite,

Füürwehr, Fasnacht, Velo riite,

Nateldokter sowieso,

mer fiire üse Duss, de Duss, de Duss Bruno.

 

Aus Nommere zwöi bi üs im Kader, tued är wacker sine Dienscht,

är schaffet, rettet, seit kes aber ond luegt för Budget ond Verdienscht.

Är esch e Maa met vöune Siite,

Füürwehr, Fasnacht, Velo riite,

Nateldokter sowieso,

mer fiire üse Duss, de Duss, de Duss Bruno.

 

Chraft im Bei das esch ehm wechtig, fahrt Velo egau öb`s schtörmt ond schneit,

doch wär di Chraft im Arm notwändig, wenn`s Glas bim Trenke a Bode gheit.

Är esch e Maa met vöune Siite,

Füürwehr, Fasnacht, Velo riite,

Nateldokter sowieso,

mer fiire üse Duss, de Duss, de Duss Bruno.

 

Met de Velokamerade wott är a nes Renne go,

Bekannt gä werd de Napf Bike Gwönner, Duss Bruno dä schnarchlet no.

Är esch e Maa met vöune Siite,

Füürwehr, Fasnacht, Velo riite,

Nateldokter sowieso,

mer fiire üse Duss, de Duss, de Duss Bruno.

 

Met Maschineschtekamerade zor Schteigerig of Thun ue go,

so cha mer es loschtigs Tägli mache ond mängs Schnäppli sech erschtoh.

Die einte choufe Schue ond Zäppi,

die andre Zäut ond Pflöck ond Chäppi,

nor eine, i gloube fascht dem schpinnt`s

dä chouft doch schüst e San, e San, e Sani Pinz.

 

Am Mäntig obe d`Füürwehr probet, d`Mannschaft schtoht i Reih ond Gled,

de Bruno chont met de Neuerwärbig, Blauliecht, Horn dass ne jede gset.

Är esch e Maa met vöune Siite,

Füürwehr, Fasnacht, Velo riite,

Nateldokter sowieso,

mer fiire üse Duss, de Duss, de Duss Bruno.

 

So mer wend jetzt höre senge, s`eint oder ander gäbs scho no,

doch wöu de Bruno Gebortstag fiiret lömmer Gnad vor Rächt ergo.

Mer tönd härzlech danke säge,

s`esch üs grad am Härze gläge,

dörfe do z`si fröit üs sehr,

Kamerade vo de Füür, de Füür, de Füürwehr.

Sa

30

Aug

2008

Offiziersausflug

Immer dann, wenn in der Feuerwehr Wolhusen neue Offiziere ihren Dienst beginnen, geht das Kader auf Reisen.

Durch das Eintreten ins Offizierskader von Dissler Martin und Schärli Roland konnte dieser schöne, alte Brauch einmal mehr in die Tat umgesetzt werden. Verstärkt durch erfahrene Maschinisten, hatten die.....

beiden frischgebackenen Offiziere ihre Feuertaufe, nämlich Pikettdienst über`s Wochenende zu leisten und so unser Einsatzgebiet zu hüten.

Wangeler Marcel und Zihlmann Beat hatten zusammen mit ihren Gemahlinnen Claudia und Conny ein Programm zusammengestellt, welches nun für uns alle am Samstagmorgen um 06.45 Uhr startete. Beim Magazin wartete ein Reisebus der Firma Huber Entlebuch, welcher nach einer kurzen Begrüssung durch die Organisatoren von unserem Chauffeur Urs in Betrieb gesetzt wurde.

Nach kurzer Fahrt gab es zum Znüni Café und Gipfeli und die Reise führte uns weiter in`s Val de Travers. Im Bahnhof von Noiraigue standen moderne Elektrobikes bereit, mit denen unsere Gruppe die Reise durch die imposante Landschaft fortsetzte. Mit Hilfe dieser unterstützenden Fahrräder schaffte man die Steigung über 500 Höhenmeter und 7km Fahrstrecke und traf nach einem kurzen Apèro in der Alpwirtschaft „La Soliat“ ein. Bei strahlendem Sonnenschein genoss die Gesellschaft das Mittagessen unter freiem Himmel. Unbeschwert verlebten wir einige Stunden an diesem wunderschönen Plätzchen und bestaunten die einmalige Aussicht an der Wand „Creux de van“.

Die rasante Abfahrt mit den Velos endete in Couvet bei der Asphaltmine, einem ausgedienten Bergwerk, welches heute als Besichtigungsstätte unter Tage dient. Ein sprachgewandter, origineller Führer schleuste uns mit viel Witz und Humor durch den 1000 Meter langen Stollen und erzählte vom Asphaltabbau in früheren Jahren. Im dazugehörenden Restaurant wurde anschliessend das Nachtessen serviert, welches das selbe war, welches einst die Bergleute zu Feiertagen verspeisten. Heisser Beinschinken, welcher im 400°C heissen Asphalt über Stunden zubereitet wird, dazu Kartoffelgratin und Gemüse, das bekommt man wirklich nicht alle Tage. Dieses Mahl mundete allen ausgezeichnet und über den dazugehörenden Absinth konnte sich jede(r) seine eigene Meinung bilden.

Gegen 20.00 Uhr fuhr uns der Car zum Hotel Ibis nach Thielle, wo wir unsere Zimmer bezogen und danach an der Hotel Bar den Abend fröhlich ausklingen liessen.

Maestro Bruno Duss griff beherzt in die Tasten und gab hoch virtuose Klavierliteratur zum Besten. Irgendwann weit nach Mitternacht gaben auch die letzten wackeren Feuerwehrmänner und Frauen den Geist auf und legten sich zur Ruhe.

Am Sonntagmorgen, wiederum bei heissem Sommerwetter, führte uns die Reise entlang dem Bielersee nach Bellelay. In dieser Gegend, wo überall Pferde weiden, besuchten wir eine eingestellte Schaukäserei, wo der Käse Tête de moine seinen Ursprung hat. Dieser spezielle Käse, welcher mit einem Schaber von oben nach unten in Form von Rosetten geschabt wird, konnte anschliessend degustiert und auch gekauft werden. Nach besagtem feinen Apèro folgte im Hotel de Lours das Mittagessen, welches à la carte bestellt werden konnte. Nach Dessert und Café begab sich die Gesellschaft zum letzten Mal zum Car und nahm das letzte Wegstück nach Hause unter die Räder. Kurz nach 18.00 Uhr trafen wir dann auch heil wieder in Wolhusen ein.

Im Feuerwehrmagazin hatte unser Kadifahrer Hanspeter Felder mit der Pikettformation einen Empfang vorbereitet und uns nochmals mit Häppli und Apèro verwöhnt. So findet ein gelungener Ausflug seinen würdigen Abschluss.

Herzlichen Dank an alle die etwas zum guten Gelingen beigetragen haben.

Fr

22

Aug

2008

Ausflug Verkehrsabteilung

So

20

Jul

2008

Brand

Am frühen Sonntagmorgen um 03.18 wurde die Kommandogruppe der Feuerwehr Wolhusen wegen eines brennenden Schnittblumenhäuschens an der Buholzstrasse alarmiert.

Der Brand konnte mittels dem Schnellangriff vom TLF schnell unter Kontrolle gebracht werden. Die Polizei war zum Ermitteln der Brandursache vor Ort.

Sa

16

Feb

2008

40 Jahre Beat Zihlmann

und schon wieder darf ein Kamerad aus dem Offizierskader der Feuerwehr Wolhusen einen runden Geburtstag feiern. Lt Beat Zihlmann, Chef ALM und der Spezialisten lud zu seinem Vierzigsten ein. Am Spitalring 33 war ein Festzelt gestellt worden wo Verwandte, Bekannte und.....

Freunde auf das Wohl des Jubilars anstossen konnten. Vollzählig gesellte sich das Kader der Feuerwehr zu der Gesellschaft, welche schön kräftig am Feiern war.

Nach dem Anbringen der obligaten Gratulationstafel wurde ein auf das Geburtstagskind zugeschnittene Lied zum Besten gebracht. Dem Kommandanten, Hptm Peter Schumacher oblag es nun die besten Glückwünsche auszurichten und einen Zustupf für ein neues Mountain Bike zu überreichen.

Für Speis und Trank war bestens gesorgt, und von der eisigen Kälte dieser Nacht spürte die muntere Gesellschaft im geheizten Festzelt kaum etwas.

Beat und Conny, herzlichen Dank für die Gastfreundschaft.

40 Jahre Zihlmann Beat 

(Melodie Alles fahrt Schii)

 

Mer send höt do, hend Zyt üs gnoh, zom fiire de Zihlme Beat.

Offizierskamerad, send scho parat, ned do z`si das wär jo grad schad.

 

Es get jo nüd schöners als Füürwehr.

Kameradschaft, s`Glas Rotwii, Verchehr.

Es get jo nüd schöners als Füürwehr.

Kameradschaft, s`Glas Rotwii, Verchehr.

 

Wenn`d Prob aafot, chonnt mer ned z`schpoot, das weiss ou de Zöume Beat.

Wenn ou chli knapp, macht är ned schlapp, ond esch de am sebni parat.

 

Es get jo nüd..............................

 

Aus Chef vor Stross, esch es famoos, besch bi de Froue i`r Chränz.

Doch es esch doof, s`esch wie ne strof, de Willi dä macht Konkuränz.

 

Es get jo nüd..............................

 

Sport das muess si, grad of de Schi, do semmer gnadelos,

de Teger im Tank, schnöu om de Rank, luut of de Zueschouerbank.

 

Es get jo nüd..............................

 

Schaffe tued är in Buttisholz, do druuf esch är so ganz stolz.

Ganz genau so, wie of si Frou, s`Conny die höuft dete ou.

 

Es get jo nüd..............................

 

Kommandoruum, glotz nor ond schtuun, iigrechtet, Beat sei Dank.

Ond wemmer jetzt, ganz artig send, get`s ou no Töri zom Schrank.

 

Es get jo nüd...............................

 

Tafle zom Fäscht, wo schtoht vor em Huus, het üsem Kässeli räntiert.

Beat könnt nüd, wachst öber sech uus, ond hed si grad säuber gschpändiert.

 

Es get jo nüd................................

 

So das wärs gseh, fertig die Schou, eis trenke das liebe mer sehr,

das möch mer jetzt, mer Offizier, vo de Wolhuser Füürwehr.

 

Es get jo nüd..................................

Di

22

Jan

2008

50 Jahre James Koch

Am 22.01.2008 konnte unser Offizierskamerad Rolf Koch, genannt James, seinen 50. Geburtstag feiern. Aus diesem Grund hatte er nebst Freunden, Nachbarn, Verwandten und Bekannten auch das Kader der Feuerwehr eingeladen. Ganz speziell an dieser Feier war dass.....

auch seine Gemahlin Claudia ihren 50. feiern durfte, just zu der Stunde bei der für James der Geburtstag vorbei war.

Einige Kameraden des Offizierskaders stellten vorgängig eine Gratulationstafel vor das Zuhause der Beiden, welche allen Nachbarn unmissverständlich zeigt, dass „Koch`s“ fortan auch von früher sprechen dürfen.

Im Schützenhaus ging`s dann zum gemütlichen Teil, wo ein selbstgedichtetes Lied zu Ehren des Jubilars gesungen wurde. Ebenso durfte der Kommandant Hptm Peter Schumacher nach seinen feierlichen Gratulationsworten den Geburtstagskindern ein Präsent in Form von Blumen und einem Zustupf an einen neuen Grill überreichen.

Bei feiner Speis und Trank verging ein vergnüglicher Abend in windeseile, und so mancher wurde wohl viel zu schnell wieder vom Wecker überrascht.

 

Happy Birthday Claudia und James – herzlichen Dank 

50 Jahre James (Melodie aus schneewiisi Chräie)

 

D`Füürwehr vo Wolhuse freut sech höt bi euch do z`si,

beidi wärded föfzgi, de James höt ond d`Claudia glii.

 

So tüe mer gratuliere, nor eis begriff mer ned,

wi die zwöi hend zäme gfonde bi dem Altersontersched.

 

Füürli lösche, fesche, es Reisli of Zermatt,

James de Fliesenleger är fendet das so glatt.

 

De James e rechtige Füürwehrma met Weisheit, Chraft ond Muet,

ond set är esch e Offizier seit Claudia sengt är guet.

 

Füürli lösche, fesche, es Reisli of Zermatt,

James de Fliesenleger är fendet das so glatt.

 

Z`Köln os of me Reisli suecht är öppis wie verruckt

Kamerade häufid sägid wo esch`s Viadukt.

I mag nömm länger sueche das macht doch alls kei Senn.

James muesch nömme Angscht ha du schtohsch z`metzt drontertdren.

 

Füürli lösche, fesche, es Reisli of Zermatt,

James de Fliesenleger är fendet das so glatt.

 

Wenn`d Ishockey gosch go luege de bruchsch e chli Aaschtand,

de Mettufenger streckt mer ned z wiit wäg vo sinre Hand.

 

Füürli lösche, fesche, es Reisli of Zermatt,

James de Fliesenleger är fendet das so glatt.

 

Fesche esch es Hobby wo är niemols wörd ufgääh,

Emmer gets Forälle met de Grössi e Meter zäh.

 

Füürli lösche, fesche, es Reisli of Zermatt,

James de Fliesenleger är fendet das so glatt.

 

Tömer no chli fäschte ond gönd no lang ned heims

bi dene zwöi liebe Cheibe, em Claudia ond em James.

Ond....................

Fr

11

Jan

2008

Gratulation zum Zunftmeister

Bilder sagen mehr als Worte!

Trotzdem, namens des Off-Kaders und auch der ganzen Feuerwehr Wolhusen gratulieren wir 


Vice.Kdt,  Oblt Bruno Duss


herzlich zur Wahl zum Zunftmeisters der Schneckenzunft Wolhusen.

Sa

15

Sep

2007

ALM Reise

Am Samstag den 15.September traf sich die ALM-Truppe mit Frauen und Ehrenseigel um 7.50 Uhr beim Schulhaus Rainheim.

Die beiden Chauffeure Sepp + Roli fuhren uns sicher nach Waldshut zum ersten Kaffeehalt.

Schon bald ging es weiter nach St. Blasius wo wir das Mittagessen einnahmen.

Nach der Besichtigung des prächtigen Doms ging die Reise weiter.

Sepp + Roli fuhren uns gekonnt durch den Schwarzwald. Nach einem gemütlichen Spaziergang beim Wasserfall wartete der Biergarten auf uns. Schon bald ging es weiter Richtung Hotel. Dort wurden wir verwöhnt mit feinem Essen guten Wein und flottem Service. So konnten auch unsere Chauffeure den Abend in vollen Zügen geniessen ( gäll Sepp ).

Beim Frühstück waren gewisse Auswirkungen des Vorabends hör- und sichtbar, welche mit einem "Schnapserl" bekämpft wurden.

Bei traumhaften Wetter ging die Fahrt weiter nach Titisee, wo wir das Städtchen unsicher machten. Nach einem gemütlichen Aufenthalt und prall gefüllten Taschen machten wir uns auf den Heimweg.

Um ca. 18.00 kamen wir wieder in Wolhusen an.

Ein grosses Dankeschön an unsere beiden Chauffeure für die sichere Fahrt und dem OK für die Organisation.

Fr

17

Aug

2007

Ausflug Verkehrsabteilung

Erlebnisse wie dieses Wochenende sind kostbar. Bewahren wir sie gut, sie können uns in einer Zeit der Dunkelheit die Stunden erhellen.

 

Verborgene Schönheiten haben.....

darauf gewartet, von uns entdeckt zu werden. Mit offenen Augen sind wir durch die Natur gewandert. In der Hektik unserer Tage haben wir die Zeit der Ruhe und Stille geniessen können.

Diese Bilder sollen eure Fantasie beflügeln und euch zum Träumen anregen.

Auf Steinen im Wasser, mit Essen, Trinken und Reden ging ein Wochenende der Gemeinsamkeit sehr schnell vorbei.

Sa

16

Jun

2007

Hochzeit Renate und Daniel

Die Feuerwehr Wolhusen gratuliert Renate und Daniel Stettler herzlich zur Hochzeit. Wir alle wünschen von Herzen alles Gute auf eurem gemeinsamen Lebensweg.

Do

19

Apr

2007

50 Jahre Lauber Hansruedi

Am Donnerstag, 19. April 2007 konnte unser Feldweibel Hansruedi Lauber seinen 50. Geburtstag feiern. Das Offizierskader der Feuerwehr Wolhusen gratulierte zu diesem runden Geburtstag mit einer Glückwunschtafel die in seinem Quartier aufgestellt wurde. In der guten Stube.....

des Jubilars, die kurzerhand zu einer Festwirtschaft umgebaut wurde, waren schon etliche Gratulanten versammelt.

Dies war eigentlich erst die „kleine Feier“, denn unser Feldweibel liess es sich nicht nehmen, seine Verwandten, Bekannten und Freunde am Samstag in`s Schützenhaus einzuladen um seinen Festtag gebührend und ausgiebig zu feiern.

Bei strahlend schönem Wetter trafen sich die geladenen Gäste, unter ihnen auch die Offiziere mit ihren Gemahlinnen.

Nach einem Apéro und einer kurzen Ansprache des Jubilars durften wir uns an den gedeckten Tisch setzen, wo Fondue Bauernart als kulinarische Überraschung serviert wurde. Der Gastgeber und seine Familie liessen es an Nichts fehlen.

Der unterhaltsame Abend wurde unter anderem mit einem Auftritt der Stobewägeler aufgelockert. Seine Nachbarn hatten einen Sketsch eingeübt, indem die Hobbys des Geburtstagskindes humorvoll dargestellt wurden.

Die Kameraden von der Feuerwehr warteten traditionsgemäss mit einem eigens getexteten Lied auf. Im Falle unseres Feldweibels war das natürlich sein geliebtes „Über Berg und Tal da zieht die Heilsarmee“. Anschliessend gratulierte unser Kommandant Hptm Peter Schumacher im Namen des Offizierskaders.

Bei angeregten Diskussionen verflog die Zeit viel zu schnell und schon bald hiess es Abschied nehmen.


Herzlichen Dank Hansruedi für den tollen Abend.

Herzlichen Dank Luzia, Michael und Corinne und allen weiteren Helfern für die viele Arbeit die ihr mit uns gehabt habt.

Sa

30

Sep

2006

Hochzeit Andrea und Rene

Deine Kameraden der Feuerwehr Wolhusen gratulieren Euch recht herzlich zur Hochzeit.


Wir wünschen Euch alles Gute auf euren gemeinsamen Lebensweg.

Verkehrsabteilung Feuerwehr Wolhusen

Fr

25

Aug

2006

Ausflug VA ins Tessin

Bei herrlichem Wetter genossen wir das Wochenende im Tessin. Wir vergnügten uns mit Wandern, Jassen, Baden, Essen und Trinken!!!

Ein besonderer Leckerbissen waren die selbstgemachten Pizzas. Auch der Pool war wunderschön, und eine willkommene Abkühlung.

Leider verging das Wochenende viel zu schnell, und wir mussten wieder in den regnerischen Norden fahren.

Wir freuen uns jetzt schon wieder auf den Ausflug 2007!!

Sa

25

Jun

2005

Offiziersreise

Die Offiziere, Feldweibel und Fourier der Feuerwehr Wolhusen durften sich allesamt auf den 25. und 26. Juni 2005 freuen. Hatte doch eigentlich nach Mehrjahresprogramm unsere Wehr an diesem Samstag eine Inspektion zu absolvieren, diese wurde aber wegen Gebietsumteilungen der Feuerwehrkreise abgesagt und so nutzte man den Tag um mit unseren Frauen eine gemütliche, kleine Reise zu unternehmen.

Lt Josef Schmid mit seiner Frau Pia und Fourier Georges Theiler mit seiner Gattin Brigitte stellten für uns eine gelungene Reise zusammen, bei der weder die Sportlichkeit noch die Gemütlichkeit zu kurz kommen sollten.

Pünktlich um 08.00 Uhr besammelte sich die Gruppe beim Feuerwehrmagazin Wolhusen wo unser Reisecar bereit stand. Nach einer kurzen Begrüssung und dem Kofferverlad ging unsere Reise im Car in Richtung Entlebuch los.

Unsere Organisatoren hielten sich mit Informationen betreff Reiseziel stets etwas zurück, so dass es für uns immer spannend war und heftiges Rätselraten auslöste welchen Blinker der Car wohl stellt.

Grosshöchstetten war dann unser erstes Reiseziel wo im Hotel Sternen Kaffee und Gipfeli serviert wurden.

Gegen 11.00 Uhr trafen wir in Magglingen ein schnallten Wanderschuhe und Rucksack um und begaben uns auf eine sehr gemütliche, von schattenspendenden Wäldern geprägte Wanderung nach Twann.

Auf cirka halbem Wege wurde uns ein feines Mittagessen serviert, und auch der kurze Gewitterregen im Gartenrestaurant tat der guten Stimmung keinen Abbruch.

In Twann angekommen wurden die Hotelzimmer bezogen und jeder konnte die freie Zeit bis zum gemeinsamen Abendessen  nach Lust und Laune selber nutzen.

Im Gartenrestaurant des Hotel Fontana konnte der warme Sommerabend wirklich genossen werden; ein feines Essen, dazu ein mundender Twanner Wein und die Pflege der Kameradschaft, all dies liess die Zeit wie im Fluge vergehen, und irgendwann gingen wohl auch die letzten „Höckeler“ zu Bett.

Am Sonntagmorgen trafen sich fast alle gleichzeitig im Frühstücksraum unseres Hotels und es wurde herzhaft gefrühstückt. es war durchgesickert dass noch eine weitere sportliche Aktivität auf dem Reiseprogramm stehe, und so wollte doch jeder für seine Aufgabe bestens gewappnet sein.

Über den wunderbaren Aussichtspunkt Mont Vully führte uns der Car zu einem weiteren Höhepunkt der Offiziersreise. Mit dem Schienenvelo fuhren wir ca 4,5 Kilometer bis zum nächsten „Bahnhof“, wo bereits ein Partyservice mit besten Grilladen, Salaten, Gratin, usw. auf uns wartete und uns kulinarisch so richtig verwöhnte.

Mit vollen Bäuchen wurde jetzt der Rückweg unter die Schienen genommen und alle waren froh wieder in den klimatisierten Car einsteigen zu können.

Dieser brachte uns nun alle bestens wieder nach Hause wo uns unser Offizierskamerad Lt Rolf Koch (hat das Pikett übernommen) mit seiner Frau Claudia im Magazin herzlich empfing.

So endete ein wunderschöner Offiziersausflug, und wer weiss, vielleicht gibt es irgendwann und irgendwo wieder so eine kleine Reise.

 

Dank a Schösu ond Pia, Georges ond Brigitte för`d Organisation ond euchi Arbet

James för`s Pikett mache

Claudia ond James för dä super Empfang z`Wolhuse

Carchauffeur för die onfallfrei Fahrt

Mo

17

Jan

2005

50 Jahre Söller

Am 17. Januar 2005 durfte unser Kommandant Peter Schumacher (Söller) seinen 50. Geburtstag feiern. Obwohl er sein ganzes Feuerwehrkader mitsamt ihren Gemahlinnen zu seiner offiziellen Geburtstagsfeier vom Freitag, 21. Januar eingeladen hatte, liessen es sich die Offiziere nicht nehmen, ihn an seinem Geburtstag zu überraschen. So begab sich.....

das Offizierskader mit 2 Einsatzfahrzeugen in die Kommetsrüti wo mit Blaulicht und Sirene unserem Kommandanten ein Happy Birthday gewünscht wurde.

Am Freitagabend war es dann so weit, die geladenen Offiziere mit ihren Angetrauten begaben sich in`s Schützenhaus Wolhusen um den Jubilar gebührend zu feiern.


Im herzlich geschmückten Saal wo zuerst ein Apéro serviert wurde, hatte sich bereits eine 2 Mann Musik aufgestellt und spielte volkstümliche, gefällige Waisen.

Zum Essen hatte sich der Jubilar etwas ganz spezielles ausgedacht. Fondue chinoise à discretion füllte unsere hungrigen Mägen und macht euns fit für den bevorstehenden Abend. Viele der rund 50 geladenen Gäste, Verwandte, Bekannte und Nachbarn hatten eine Darbietung vorbereitet, welche zur grossen Freude vom Jubilar und uns allen aufgeführt wurde. Die Kameraden von der Feuerwehr ihrerseits hatten einen Vers getextet auf der Melodie des vom Kommandanten so sehr geschätzten Finsterwald Liedes.


Söller üse Kommandant............ zum 50. Geburtstag


S`Wolhuser Dörfli dör do get`s gar vell Objekt (Jodel)

Wo`s all Tag z`schötze get es esch scho ganz verreckt (Jodel)

För so ne Uufgab bruchts e guete Füürwehrmaa (Jodel)

Drom Söller schtohsch i üsre Füürwehr z`vorderscht draa.


Söller üse Kommandant, besch de gröscht im ganze Land 

ond es chond üs lang scho vor als gäbisch Du de bescht Major.


Är esch e tolle Typ e Superkamerad (Jodel)

de andre z`häufe dozue esch är sech nie z`schad (Jodel)

seg`s Politik, Bruef oder gar no andri Sache (Jodel)

är get der Rot ond höuft der emmer weder z`lache.


Söller üse Kommandant, besch de gröscht im ganze Land 

ond es chond üs lang scho vor als gäbisch Du de bescht Major.


Är goht ou gärn mou z`Bärg ond suecht det Eierschwömm (Jodel)

Doch jetz, was esch passiert är gseht si plötzlech nömm (Jodel)

es esch de Pager wo of einisch schlot Alarm (Jodel)

ond s`Füürli lösche muess mer doch so lang s`esch warm.


Söller üse Kommandant, besch de gröscht im ganze Land 

ond es chond üs lang scho vor als gäbisch Du de bescht Major


10 Johr esch`s här wo är ou hed Gebortstag gha (Jodel)

e stramme Offizier wo hät är Freud grad dra (Jodel)

e so ne Zollhuus Brand das esch doch grad de s`Bescht (Jodel)

am Morge Füürli lösche ond am Obe Gescht.


Söller üse Kommandant, besch de gröscht im ganze Land 

ond es chond üs lang scho vor als gäbisch Du de bescht Major.


Gar mängs das mues är tue de ganzi Tag ond z`Nacht (Jodel)

S`esch niemer anders do wo sini Arbet macht (Jodel)

Segs Sauze schnüüze ond i wett ou grad druuf wette (Jodel)

Är wörd es vermesstnigs Höndli us de Ämme rette-


Söller üse Kommandant, besch de gröscht im ganze Land 

ond es chond üs lang scho vor als gäbisch Du de bescht Major.


3 höbschi Töchtere hed de Kommandant de ou (Jodel)

ond ned z`vergässe sini rassig cheibe Frou (Jodel)

wo`d no vel lieber hesch als üsi chliini Wehr (jodel)

drom gang doch ändli mol i`d Ferie met as Meer.


Söller üse Kommandant, besch de gröscht im ganze Land 

ond es chond üs lang scho vor als gäbisch Du de bescht Major


So fertig jetzt, jetz hemmer werkli alles gseit (Jodel)

Wärsch vor 6 Johr noch de Prob i`d Wegere abegheit (Jodel)

hät`s chönne si dass Du der hätsch de Haus verheit (Jodel)

wär ou di 50. höt emänd is Wasser gheit


Söller üse Kommandant, besch de gröscht im ganze Land 

ond es chond üs lang scho vor als gäbisch Du de bescht Major


Houptme besch Du nömme lang Du wersch es gseh (Jodel)

das tued üs leid ond der tuet`s secher ou chli weh (jodel)

dass Du das Grad muesch abgäh jetzt ond henecht z`Òbe

Du chansch etz schempfe oder üs sogar ou lobe.


Söller üse Kommandant, besch de gröscht im ganze Land 

Hend di Höchere haut kes Ohr befördere mer Dech zum Major.


Sa

18

Sep

2004

Offiziersreise

Es ist eine uralte Tradition in der Geschichte der Feuerwehr Wolhusen, dass in den Jahren in denen das Offizierskader durch neue Mitglieder verstärkt wird, die „Alteingesessenen“ sich mit ihren Partnerinnen auf eine kleine Reise begeben. Den Frischlingen fällt dann die Ehre zu das Pikett.....

für einen allfälligen Einsatz der Feuerwehr zu übernehmen. Diese Aufgabe kann oftmals zu einer Zitterpartie werden, weil ja niemals klar ist ob und wann die Feuerwehr gebraucht wird, doch unsere beiden neuen Kameraden Christoph Bucher und Marcel Wangeler haben ihre Aufgabe mit Bravour gelöst.


Unser Kommandant Peter Schumacher hat dem Fourier Georges Theiler den Auftrag erteilt verschiedene Reisevorschläge zu unterbreiten und so einigten wir uns an einem Offiziersrapport für eine 2-tägige Reise nach Meersburg.


Am Samstag, 18.09.2004 war es dann soweit, pünktlich um 08.15 Uhr stand der Reisecar vor dem Magazin zum Einsteigen bereit.  Unser Chauffeur Markus Koller lenkte seinen 50 Plätzer Car mit 18 Mann und Frau Besatzung Richtung Autobahn bis nach Böttstein, wo wir uns im wunderschönen Schloss mit Kaffee und Gipfeli stärken konnten. Bald schon drängte aber die Zeit, zumal wir den Anschluss auf die Säuschwänzle-Bahn nicht verpassen wollten und jeder weiss ja; der Zug wartet nicht, also los nach Weizen!


Aus irgendwelchen mysteriösen Gründen aber, fast wie mit Hexerei wollte es das Schicksal so, dass wir die Fahrt auf der Strasse und nicht wie geplant auf der Schiene erlebt haben und wir die Sauschwänzle-Bahn mit ihrer tollen Schienenführung und unserem wahrscheinlich saufeinen Apéro gerade noch im Zielbahnhof gesehen haben. So ein kleiner Zwischenfall kann unserem Vorhaben kein Abbruch tun und frohgemut ging die Fahrt weiter zum Mittagessen in den Gasthof Hirschen in Blumberg.


Die schwarzwäldischen Spezialitäten mundeten uns allen vorzüglich und da und dort an den Tischen fanden schon angeregte Diskussionen statt.

Unser Fourier drängte zum Aufbruch und weiter ging die Reise nach Salem zum Affenberg, wo wir unsere nächsten Verwandten hautnah miterleben, und bei strahlendem Wetter einen wunderbaren und interessanten Spaziergang machen konnten.


Unsere Fahrt führte uns als Nächstes nach Meersburg wo wir im Hotel „Wilder Mann“ unsere Zimmer bezogen haben und uns für den abendlichen Ausgang frisch machten. 


Auf ein Apéro, im in der Sonne glänzenden Garten, folgte ein feines Nachtessen (Fischsuppe wäre nicht nötig gewesen*der Schreibende*), und bei dezenter Livemusik verging die Zeit wie im Fluge. Ein gemeinsamer Spaziergang durch das malerische Meersburg rundete den herrlichen Abend ab und während die Einen sich danach zur wohlverdienten Ruhe legten hatten die Anderen noch etwas Durst den es zu löschen galt.


Auf jeden Fall waren am Sonntagmorgen alle am grosszügigen Frühstücksbuffet und wussten dies und jenes zu erzählen. Der Sonntagmorgen wurde von unseren Frauen vorwiegend zum Lädelen in der tollen Altstadt genutzt, während die pflichtbewussten Feuerwehrler sich theoretisch in ihrem Fachgebiet weiterbildeten.

Gegen Mittag hiess es Abschied nehmen und der Car startete los Richtung Friedrichshafen auf die Fähre.


Ein Zvierihalt auf der Hulftegg war die nächste Attraktion in unserem Programm und auf dem nahegelegenen „Witzweg“ konnte sich unsere Gesellschaft die Lachmuskeln und die von der Carfahrt eingeschlafenen Beinmuskeln wieder aktivieren.


Gegen Abend hiess es dann zum letzten Mal einsteigen in unser antiquiertes Reisegefährt und los ging die Reise Richtung Heimat.

In Wolhusen angekommen waren wohl nicht alle wirklich überrascht, dass uns die „Daheimgebliebenen“ im Magazin empfangen haben. Dass sie aber mit Speis und Trank aufwarteten hat uns wirklich alle sehr gefreut. Ein würdiger Abschluss eines wunderschönen Ausfluges. Herzlichen Dank Kameraden, das nächste Mal seid ihr auch dabei.


Special thanks:

Fourier Georges Theiler und seiner Gemahlin Brigitte für die perfekte Organisation

Landi Wolhusen für das feine Apéro im Car

Bruno Ambauen für die Tranksame

Lt. C. Bucher und Lt. M.Wangeler für`s Pikett und den herzlichen Empfang

Mo

19

Jan

2004

40 Jahre Ruedi

Das Jahr 2004 hat erst begonnen und bereits wird wieder Geburtstag gefeiert. Unser Oblt Ruedi Portmann lud das Offizierskader am Montag 19. Jan. zum Fest. Dazu gehört – wie üblich – ein eigens getextetes Lied des Off-Kaders zur Lieblingsmelodie des Jubilars.

Schön war’s: „Der Vogelbeerbaum!!“

Damit auch alle wissen, dass Ruedi nun 40 ist, wurde ihm die traditionelle Tafel am Haus an der Schwarenbachstr. 2 geschenkt.

Ruedi, für deine Einladung, für das Fest danken wir dir nochmals herzlich.

Di

09

Sep

2003

50. Wiegenfest von Hans Schärli

Am Dienstag, 09.09.2003 durften die Kollegen des Offizierskaders Lt Hans Schärli zu seinem 50. Wiegenfest gratulieren. Eine bald übliche Karikatur eines Feuerwehrmannes wurde vorab gebastelt. Diese ist am Abend vor dem Schulhaus montiert worden und wird die nächsten Tage das Bild auf dem Schulhausareal prägen.

Mit einem anschliessenden Martinshornkonzert der verschiedenen Feuerwehrfahrzeugen wurde auch gleich die Geschenkübergabe eingeleitet.

Zu Ehren des Jubilars wurde die Melodie vom Schacher Seppali umgetextet und mit entsprechenden Episödeli vorgetragen und gratuliert.

Nach dem Retablieren offerierte Hans uns ein superfeines Nachtessen. Zur späteren Stunde folgte noch ein grandioses Dessert.

Damit unser Fotograf Wm Schwarzentruber unser Chörli auch im Bild festhalten konnte, wurde das Liedli zu Ehren von Hans (oder ned) nochmals vorgetragen. Viele weitere Lieder folgten bis es bald einmal Zeit wurde sich von diesem gemütlichen und schönen Abend zu verabschieden.

Besten Dank an die ganze Familie Schärli und nochmals alles Gute für die Zukunft.

Fr

29

Aug

2003

Lt. Roland Bucher heiratet seine Monika

Sehen Sie einige Impressionen des wundervollen Hochzeitstages vom 29. August 2003. Herzliche Gratulation und viel Glück auf eurem gemeinsamen Lebensweg!

Feuerwehr Wolhusen

Do

15

Aug

2002

40 Jahre Georges

Am Donnerstag 15.08.2002 lud unser Fourier , Georges Theiler zum Tag der offenen Tür. Grund dafür war die Feier zu seinem 40. Wiegenfeste. Nebst vielen Familienangehörigen, Freunden und Bekannten, liess es sich auch das Offizierskader der Feuerwehr Wolhusen nicht nehmen, dem sympathischen , frischgebackenen 40er die Hand zu schütteln und zu gratulieren.

Im Vorfeld wurde zu diesem Anlass eine Schnitzelbank gedichtet und eine grosse Tafel mit der Karikatur eines Feuerwehrmannes, sowie der besten Glückwünsche gebastelt.


Punkt 17.30 Uhr besammelte sich das Kader der Feuerwehr Wolhusen im Magazin wo die Schnitzelbank nochmals probehalber durchgesungen wurde.

Danach ging es Schlag auf Schlag, mit dem TLF wurde der Schnellangriff erstellt und mit Hochdruck auf das Haus des Jubilaren gespritzt, wobei natürlich Blaulicht und Martinshorn nicht fehlen durften. Währenddessen brachten andere Kameraden das Rauchgerät in`s Gebäudeinnere und machten Qualm dass einem fast fürchtete. Eine dritte Gruppe stellte alsdann –besagte Gratulationstafel im Garten auf.

Zehn Minuten später war der ganze Spuk vorbei, die Feuerwehrutensilien wurden wieder retabliert und für einen allfälligen „Ernsteinsatz“ bereit gemacht.

Zum Auftakt des gemütlichen Teils wurde die Schnitzelbank, welche über das Leben und Feuerwehrtätigkeit unseres Fouriers zu erzählen wusste, aufgeführt. Die Darbietung wurde von den anwesenden Gästen mit grossem Beifall quittiert.

Das superfeine Nachtessen mit anschliessendem Dessertbuffet mundete allen ausserordentlich. Zumal es auch an Getränken in allen Formen und Arten nicht mangelte, verging die Zeit viel zu schnell und gegen Morgen hiess es für das Kader der Feuerwehr Wolhusen:


„Rückzug – Abtreten – Marsch“